Glauserpreisträger 2018

Bester Krimi des Jahres kommt von Jutta Profijt - Fünf Tage war Halle das Zentrum der deutschsprachigen Spannungsliteratur.

In über 60 Fach- und Publikumsveranstaltungen nutzten über 250 Autoren und Autorinnen, u.a. Sebastian Fitzek, Simone Buchholz, Nina George und Wilsberg-Erfinder Jürgen Kehrer, sowie
Verleger, Agenten, Lektorinnen und Fans DIE CRIMINALE als
Branchendialog und zur Fortbildung. Auf dem Parlamentarischen Abend
diskutierte DAS SYNDIKAT mit Politikern das Thema „Vergütungslücken
der Digitalisierung“.

3500 Hallenser und Gäste genossen Lesungen, Galas und Fachvorträge. Im
Mittelpunkt der Spontandiskurse des Criminale-BarCamps stand die
Frage, wie politisch deutschsprachiger Krimi heute sein muss – oder
noch darf. Themengeber Leon Sachs (Köln): „Die Kriminalliteratur hält
der Gesellschaft einen Spiegel vor. Dabei dürfen Autoren und
Autorinnen sich nicht vor Kontroversen scheuen. Unsere Gegenwart
verlangt es, politisch Stellung zu beziehen und präzise zu
beschreiben, worauf etwa antisemitische oder antipluralistische
Tendenzen gründen.“

Am Sonnabend wählte das Syndikat einen neuen Vorstand; 1. Vorsitzender
ist der Berliner Schriftsteller Jens J. Kramer. Am Abend zeichnete das
Syndikat u.a. Jutta Profijt für ihren Roman „Unter Fremden“ mit dem
Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres aus.

Pressemitteilung Criminale 2018. 159.5K

Pressebilder
Krimipreise der Autoren - Preisträger 2018  (v.l.): Ortwin Ramadan, Jutta Profijt, Harald J. Marburger, Edith Kneifl, Reinhard Jahn
[Mit Copyrighthinweis zum Abdruck freigegeben. Bild: Michael Deutsch]

Krimipreise der Autoren - Preisträger und Nominierte
[Mit Copyrighthinweis zum Abdruck freigegeben. Bild: Michael Deutsch]

 Weitere Eindrücke der Gala am Samstagabend finden Sie hier.