Wissenswertes und Interessantes, Recherchemethoden und -ergebnisse – Einblicke in die Krimiwelt und die Welt ihrer Autoren.

Das Internet ist kein Ponyhof. Wo auch immer man surft, hinterlässt man unweigerlich Spuren, wird von Werbenetzwerken ausspioniert und tausendfach pro Sekunde verkauft. Auch unsere Offline-Daten wie Kartenzahlungen, wo wir gehen und stehen, werden getrackt und ausgewertet. Aber was kann man dagegen tun?

Es gibt ein paar Kniffe, die einem bereits helfen. Das sieht gleich nach ganz viel aus, aber keine Panik. Wenn ihr euch jede Woche eines der Themen vornehmt, seid ihr zu Weihnachten schon sehr viel weiter!

Gift ist nicht immer tödlich

Es war im Fernsehen, und es schwirrt mir immer noch im Kopf: Da starb das Mordopfer an einer Überdosis Midazolam. Die Quelle des Wirkstoffs: der schrullige Inselarzt. Er hatte noch einen Restbestand in seinem Depot. Die Tabletten wurden dem Opfer heimlich in ein Glas Whisky gegeben, umgerührt, und das Opfer hat nichts gemerkt, ist einfach tot umgefallen.

Ich hätte platzen können! So viel Unsinn auf einmal. Aber der Reihe nach:

Ich hatte gelernt, mit Benzodiazepinen* kann man sich nicht umbringen!

SYNDIKATs-Mitglied Günther Zäuner berichtet einmal monatlich in seinem Krimisalon über die deutschsprachige Krimiszene.

SYNDIKATs-Mitglied Günther Zäuner berichtet einmal monatlich in seinem Krimisalon über die deutschsprachige Krimiszene.

SYNDIKATs-Mitglied Günther Zäuner berichtet einmal monatlich in seinem Krimisalon über die deutschsprachige Krimiszene.

SYNDIKATs-Mitglied Günther Zäuner berichtet einmal monatlich in seinem Krimisalon über die deutschsprachige Krimiszene.