Bei der Buchmesse im französischen Saint-Maur Ende Juni hat Sebastian Fitzek in der Kategorie "Bester Taschenbuchkrimi" gewonnen. Den ersten Platz bekam er für "Memoire cachée", das bei uns als "Noah" erfolgreich war. Erschienen ist es in Frankreich bei Livre de Poche, einem der größten französischen Taschenbuchverlage. Die Jury bestand aus Lektoren und dem "Griffe noire", dem schwarzen Griff, einer Vereinigung von Buchhändlern.

Bei der Buchmesse im französischen Saint-Maur Ende Juni hat Sebastian Fitzek in der Kategorie "Bester Taschenbuchkrimi" gewonnen. Den ersten Platz bekam er für "Memoire cachée", das bei uns als "Noah" erfolgreich war. Erschienen ist es in Frankreich bei Livre de Poche, einem der größten französischen Taschenbuchverlage. Die Jury bestand aus Lektoren und dem "Griffe noire", dem schwarzen Griff, einer Vereinigung von Buchhändlern.

Die Herzogenrather Handschelle bekommt in diesem Jahr Horst Eckert für seinen Roman Wolfsspinne. Der mit 1000 Euro dotierte Preis wird von dem Verin Pro Stadtbücherei für den nach Meinung der Jury besten deutschsprachigen Kriminalroman vergeben. Auswahlkriterien des achtköpfigen Gremiums, bestehend aus Mitgliedern des Vereins, einem Vertreter aus dem Buchhandel und Leserinnen der Bücherei, sind dabei eine gute, spannende Story, hohe erzählerische Qualität und die atmosphärisch dichte Schilderung eines Milieus. Bei der Preisverleihung am 24. November in der Stadtbücherei Herzogenrath wird Horst Eckert aus "Wolfsspinne" lesen.

Mit 1000 Euro dotiert ist der Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimipreis 2017, der zum ersten Mal ausgeschrieben wird. Gefragt sind Krimis und Kurzkrimis, die sich um Martin Luthers Wunderheilung in Tambach-Dietharz - historisch oder gegenwärtig, ob mit düsterem Ernst oder augenzwinkernd komödiantisch - beschäftigen. Eine Jury und das Publikum bestimmen den Sieger bei der öffentlichen Lesung am 16. August. Einsendungen sind bis zum 1. April möglich.

Im Rahmen einer Gala am 18.09. im Café Ludwig wurde der CRIME COLOGNE AWARD verliehen. Bereits im Vorfeld hatte sich die sechsköpfige Jury unter Vorsitz der Kölner Autorin  Gisa Klönne auf eine Shortlist von drei Titeln festgelegt. Simone Buchholz setzte sich mit ihrem Roman Blaue Nacht gegen Oliver Bottini (Im weißen Kreis) und Andreas Pflüger (Endgültig) durch. Verleger und Crime Cologne-Mitbegründer Hejo Emons übergab das Preisgeld von 3.000 Euro an die Hamburger Autorin. Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt Gisa Klönne. Die Jury besteht aus Gisa Klönne, der Journalistin Antje Deistler, der Moderatorin Margarete von Schwarzkopf, dem Autor Orkun Ertener und dem Buchhändler Klaus Bittner.
Ebenfalls vergeben wurde am Abend der Kölner Junge Autoren Award. Schirmherr Wolfgang Bosbach übergab die Preise an die drei Gewinnerinnen:
Platz 1: Vergeltung von Lea Hartmanns, 18, Osterholz-Scharmbeck
Platz 2: Totenlied von Jana Waldorf, 18, Leverkusen
Platz 3: Kamillenstraße Nr. 13 oder Warum Robert ein Bad in der Waschmaschine nahm von Anneke Maurer, 14, Wentorf
Durch den Abend führte Moderator Jörg Thadeusz.

CrimeColognePreis

Auf der diesjährigen SherloCon wurde der "Blaue Karfunkel" verliehen.
Den Preis in der Kategorie "Literatur" hat für den KBV-Verlag Mitarbeiterin Sabine Steffens entgegengenommen. Der KBV-Verlag bedankt sich bei den Autoren Franziska FrankeWolfgang Schüler und Klaus-Peter Walter, die diese außergewöhnliche Reihe um Sherlock Holmes mit immer neuen Abenteuern bestücken.