Den besten Krimi im Frankenland wollten der ars vivendi verlag und die Nürnberger Nachrichten herausfinden. Deshalb riefen sie den Fränkischen Krimipreis ins Leben, der 2015 bereits zum vierten Mal verliehen wurde.
Vorraussetzung für die Autoren war, dass der Krimi in Franken spielte und bisher von kein Kriminalroman von ihnen in Buchform erschienen war.
Georg Körner gewann mit Das Grab, so kühl und nass. Auf Platz 2 wählte die Jury Anne Kersgaard mit Im Bruch, Platz 3 belegte Christian Weis mit Greenhorn. Den Publikumspreis gewann Christiane Schuster mit Steinschlag.