guenter neuwirth 371Günter Neuwirth: Die Jugend von heute hat es gar nicht leicht. Schon klar, der Reichtum, die Sicherheit und die Qualität der Schulbildung lagen in der Weltgeschichte niemals höher als in der Gegenwart der (noch) zivilisierten Industriestaaten, aber die Fülle bringt auch im großen Stil planlose Zerstreuung. Umso erfreulicher kann es nur sein, wenn Kinder und Jugendliche die charakterbildende Kulturtechnik des Lesens für sich entdecken und betreiben. Dass sich Autorinnen und Autoren der hohen Anforderung stellen, für Kinder und Jugendliche spannende und inspirierende Bücher zu schreiben, kann gar nicht hoch genug anerkannt werden. Der Hansjörg-Martin-Preis ist eine solche Anerkennung. Und genau deshalb macht mir die Juryarbeit Spaß.

Claudia SenghaasSW

Claudia Senghaas: „Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie Erwachsene, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und Kind bleibt, ist ein Mensch.“ Diese Zeilen von Erich Kästner sprechen mir aus dem Herzen. Ich treffe gerne ab und an mein inneres Kind, denke an lieb gewonnene Kinder- und Jugendbuchfiguren zurück und möchte immer wieder in neuen Kinder- und Jugendbüchern schmökern und  mich mit Gleichgesinnten und mit Leseratten darüber austauschen. In der Jury mitwirken zu dürfen, ist deshalb ein großes Glück und eine echte Bereicherung, weil man so wieder wunderbare Buchschätze entdecken und bei sich aufnehmen kann. Darauf freue ich mich sehr und kann es kaum erwarten ...


schindler nina 135Nina Schindler: Bin mit unzähligen Kinder-, dann mit Jugendbüchern großgeworden, habe Jugendliteratur studiert und gelehrt, später mit fünf Kindern den Praxistest gemacht und schließlich selbst mehr als 50 Geschichten verfasst.  Jetzt geht es mit neun Enkeln weiter: Immer auf der Suche nach dem spannendsten, besten Buch. Viele davon haben wir schon vor- oder jeder für sich gelesen und der Spaß daran ist ungebrochen. Jetzt suche ich mit der Jury nach dem besten unter den guten. 

 

 

weidinger erich 848Erich Weidinger: Als Pädagoge, Autor und Buchhändler beschäftige ich mich schon seit über zwanzig Jahren mit Kinder- und Jugendliteratur. Ich sehe den Kinder- und Jugendkrimi als wichtigen Bestandteil der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur. Meine zahlreichen Lesungen in österreichischen Schulen bestätigen mir immer wieder, dass der Kinder- und Jugendkrimi eine hervorragende zielgerichtete Leseförderung sein kann. Durch seine Spannung, sein soziales Engagement und seinen Humor geht er weit über den normalen Unterhaltungswert hinaus. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit in der Jury und auf die kommenden Bücher, das wird für mich mindestens so spannend wie ein guter Kriminalroman.

christine spindler 227Christine Spindler (Juryorganisation): Kinder- und Jugendkrimis faszinieren mich seit Jahrzehnten, weil dieses Genre sich laufend weiterentwickelt, schneller als die meisten anderen Genres. Eine wunderbare Gelegenheit für Autoren, mit ausgefallenen Ideen zu punkten, aktuelle Themen anzupacken oder einfach den Spaß am Spannungsaufbau auszuleben. Mit dem '"Martin" soll dieser literarische Mut und Einfallsreichtum belohnt werden, der Kinder und Jugendliche zu begeisterten Lesern macht.



Die jungen Mitglieder der Kinder- und Jugendjury sind: Nora, Agnes und Ida Ehrenhuber.