bachmann nicole kleinNicole Bachmann: Ich bin das erste Mal in einer Jury tätig, und es ist mir deshalb eine besondere Freude und auch Ehre, beim Glauser-Preis für das beste Krimidebüt mitzuarbeiten. Ich hoffe natürlich auf spannende, überraschende Bücher, auf das Kennenlernen von Protagonisten, die man nicht so leicht vergisst, und auf angeregte Diskussionen mit meinen Kolleginnen und Kollegen in der Jury. Ich bin sicher, dass ich bei diesem Abenteuer viel lernen werde.


 '

kibler michael 199Michael Kibler: Diese Glauser-Debüt-Jury ist meine zweite. Das erste Mal durfte ich 2010 dabei sein, und es hat riesig Spaß gemacht. Und vom Postboten hundertmal im Jahre ein Buchpaket zu bekommen, nur um den Preis, dass man das lesen darf – super! Ist irgendwie wie Weihnachten das ganze Jahr. Außerdem bin ich berufsbedingt neugierig. Und freue mich auf gute Plots und interessante Figuren.   

 



claudia rossbacher 175Claudia Rossbacher: Gerade die Anfänge als Schriftstellerin sind oftmals hart, da von Unsicherheit, Enttäuschungen und Demütigungen geprägt. Gerade talentierte Debütautoren, in vielen Fällen Branchenneulinge, brauchen deshalb jede Unterstützung. Eine solche soll die Nominierung für den Debüt-Glauser sein. Und so hoffe ich, dass wir unter den eingereichten Romanen die Perlen herauspicken, den Nominierten und dem Preisträger die verdiente Aufmerksamkeit verschaffen und schneller zum gewünschten Erfolg verhelfen können.




schrage thomas kleinThomas Schrage: Mit bislang einem veröffentlichten Krimi gehöre ich ja selbst fast noch zu den Debütanten. Aber Reflexion, Begleitung und Rückmeldung habe ich in meinen langen Theaterjahren sowohl insgesamt als auch besonders in Textarbeit gelebt. Es macht mir immer Spaß zu ergründen, was Menschen beabsichtigen und wie weit sie damit kommen. Jetzt mach ich mich schon mal locker für die überrollende Menge neuen Lesestoffs und bin gespannt, was und wem ich so begegnen werde. Es wird bestimmt spannend.




schreckenberg michael 661Michael Schreckenberg: Ich freue mich in der Debüt-Jury zu sein, denn der Glauser ist in allen Kategorien ein besonderer Preis. Er ist die Anerkennung und Auszeichnung durch Kolleginnen und Kollegen, er sagt: Du bist eine, bist einer von uns – und du bist in unseren Augen ganz besonders herausragend. Und dass zu einer Debütantin oder einem Debütanten zu sagen – und zu allen Mitnominierten – ist eine besondere Freude. Denn Debütanten waren wir alle einmal und so eine Auszeichnung ist, neben aller Ehre und so, eine großartige Motivation für das nächste großartige Werk. Und gute Romane gibt es nie genug.


christiane dieckerhoff 318Christiane Dieckerhoff (Jury-Organisation): Der Friedrich Glauser Preis für den besten Debütroman ist für mich ein ganz besonderer Preis. Jeder Autor träumt davon. irgendwann einmal einen Preis für sein Buch zu bekommen. Ihn für sein erstes Buch von den Menschen verliehen zu bekommen, in deren Fußstapfen man treten möchte, ist mehr als ein Preis: Es ist ein Ritterschlag. Und ich freue mich, als Schildknappe an diesem Turnier teilnehmen zu dürfen.

 


Die Juroren der Friedrich-Glauser-Preise wurden von der Firma Leuchtturm mit personalisierten Notizbüchern ausgestattet – ganz herzlichen Dank!