Die Preisträger bis 2013

in der Kategorie DEBÜTROMAN

  • 2013 Marc-Oliver Bischoff -
    Tödliche Fortsetzung (Grafit)

    Martin Kanther ist Bestsellerautor – gewesen. Vor 20 Jahren machte sein Debüt „Drachentöter“ Furore, vor allem deswegen, weil jemand es als Vorlage für eine grausame Mordserie verwendet hat. Damals war Kanther selbst verdächtig – heute ist er ein Wrack: fett, alkoholsüchtig und immer in Geldnot. Bis er ein lukratives Angebot erhält: Ein Unbekannter bittet ihn, ein Manuskript zu lektorieren. Damit beginnt das Grauen von Neuem: Das anonyme Manuskript setzt nämlich nicht nur Kanthers eigenes Debüt fort, sondern auch das blutige Morden geht weiter …

    „Tödliche Fortsetzung“ verwebt geschickt Fiktion und Realität. Mit beängstigender Zwangläufigkeit und einem großen Blick für Details treibt Marc-Oliver Bischoff die Handlung voran. Er spielt mit den alkoholbedingten Erinnerungslücken seines Helden und der Unsicherheit seiner Leser: Ist Kanther tatsächlich ein Mörder oder nicht? Kanther gegenüber stellt Bischoff zwei weitere, starke Charaktere: Da ist Kanthers Jugendfreund Siegfried, einst Vorbild für das Romandebüt. Nach 20 Jahren Haft in Asien fordert er nun seinen Anteil an Kanthers Bucherfolg. Und da ist Nora Winter, die Polizeipsychologin, die dem Täter immer näher kommt. Zu nahe?

    Außerdem nominiert aus 93 Einsendungen waren:
    Jan Hellstern: Kinder des Bösen (Kein & Aber)
    Katharina Höftmann: Die letzte Sünde (atb aufbau)
    Mechthild Lanfermann: Wer im Trüben fischt (btb)
    Stephan Ludwig: Zorn – Tod und Regen (Fischer)

    Die Jury:
    Veit Bronnenmeyer, Petra Busch, Carmen Korn,
    Iris Leister, Elke Pistor

    Jan Beinßen (Jury-Organisation)

  • 2012
    Lena Avanzini
    Tod in Innsbruck (emons)

Außerdem nominiert aus 89 Einsendungen waren:
Heike Denzau: Die Tote am Deich (emons)
Tom Hillenbrand: Teufelsfrucht (Kiepenheuer & Witsch)
Carolin Römer: Die irische Meerjungfrau (Conte)
Tanja Weber: Sommersaat (Aufbau)

Die Jury:
Christiane Dieckerhoff, Petra Gabriel, Günter Neuwirth,
Heiger Ostertag, Beate Sommer
Alexander Pfeiffer (Jury-Organisation)

  • 2011
    Petra Busch
    Schweig still, mein Kind (Knaur)

Außerdem nominiert aus 99 Einsendungen waren:
Johanna Alba und Jan Chorin – Halleluja (rororo)
Lukas Erler – Ölspur (Kein & Aber)
Rita Falk – Winterkartoffelknödel (dtv)
Tanja Griesel – Rothard (Hoffmann und Campe)
Die Jury:
Mischa Bach, Almuth Heuner, Christiane Höhmann,
Rudolf Jagusch, Michael Kibler

  • 2010
    Andreas Föhr
    -
    Der Prinzessinnenmörder (Knaur)

    Außerdem nominiert aus 64 Einsendungen waren:
    Ilja Bohnet und Ann-Monika Pleitgen – Freitags isst man Fisch
    Stephan Brüggenthies – Der geheimnislose Junge
    Thomas Hoeth – Herbstbotin
    Jörg Maurer – Föhnlage
    Die Jury:
    Christiane Franke, Lucie Flebbe, Henrike Heiland,
    Helge Thielking, Thomas Askan Vierich
  • 2009
    Lucie Klassen -Der 13. Brief (Grafit)

    außerdem nominiert aus 78 Einsendungen waren:
    Oliver Pötzsch, Die Henkerstochter
    Jochen Rausch, Restlicht
    Linus Reichlin, Die Sehnsucht der Atome
    Amaryllis Sommerer, Selmas Zeichen
    Die Jury:
    Oliver Buslau, Carlo Feber, Jutta Profijt,
    Thomas Raab, Ingrid Schmitz
  • 2008
    Rainer Gross – Grafeneck
    außerdem nominiert aus 78 Einsendungen waren:
    Katharina Gerwens und Herbert Schröger, Stille Post in Kleinöd
    Manfred Köhler, Schreckensgletscher
    Thomas Raab, Der Metzger muss nachsitzen
    Sibil Volks, Café Größenwahn
    Die Jury:
    Nessa Altura, Kai Engelken, Thomas Kastura,
    Beate Maxian, Andrea Maria Schenkel
  • 2007
    Andrea Maria Schenkel – Tannöd
    außerdem nominiert aus 62 Einsendungen waren:
    Klaus Erfmeyer, Karrieresprung
    Sebastian Fitzek, Die Therapie
    Derek Meister, Rungholts Ehre
    Thomas Askan Vierich, Tödliche Delicatessen
    Die Jury:
    Michael Molsner, Astrid Paprotta, Thomas Prinz,
    Thomas Przybilka, Sybille Schrödter
  • 2006
    Leonie Swann – Glennkill
    außerdem nominiert aus 54 Einsendungen waren:
    Jürgen Ehlers, Mitgegangen
    Gisa Klönne, Der Wald ist Schweigen
    Linda Stift, Kingpeng
    Holger Wuchold, Sein Anteil
    Die Jury:
    Anke Gebert, Richard Lifka, Paul Ott,
    Thomas Przybilka, Stefan Slupetzk, Christoph Spielberg
  • 2005
    Stefan Slupetzky – Der Fall des Lemming
    außerdem nominiert aus 41 Einsendungen waren:
    Susanne Ayoub, Engelsgift
    Mischa Bach, Der Tod ist ein langer, trüber Fluss
    Birgit Lautenbach / Johann Ebend, Das Kind der Jungfrau
    Christian Schünemann, Der Frisör
    Die Jury:
    Klaus Dewes, Dorle Gelbhaar, Norbert Horst,
    Marcus Starck, Gabriele Wolff
  • 2004
    Norbert Horst – Leichensache
    außerdem nominiert aus 37 Einsendungen waren:
    Peter J. Kraus, Geier
    Kerstin Rech, Das fünfte Geschlecht
    Dirk Schmidt, Letzte Nacht in Queens
    Karola Weibezahl, Das Herbstkind
    Die Jury:
    Richard Birkefeld, Nina George, Göran Hachmeister,
    Reinhard Jahn, Bernhard Jaumann, Barbara Krohn
  • 2003
    Birkefeld/ Hachmeister – Wer übrig bleibt, hat recht
    außerdem nominiert aus 33 Einsendungen waren:
    Gert Anhalt, Tote mögen keine Sushi
    Holger Biedermann, Von Ratten und Menschen
    Carlo Schäfer, Im falschen Licht
    Sobo Swobodnik, Altötting
    Die Jury:
    Roger Fiedler, Peter Gerdes, Thomas Glavinic,
    Gisela Lehmer-Kerkloh, Christoph Spielberg
  • 2002
    Christoph Spielberg – Die russische Spende
    außerdem nominiert aus 43 Einsendungen waren:
    Helmut Frangenberg, Trümmer
    Roman Pohl, Dr. Kurons letzte Woche
    Hanne Tügel, Projekt Schlaraffenland
    Udo Ulfkotte, Gencode J
    Die Jury:
    Uli Aechtner, Karin Ebeling, Horst Eckert,
    Andreas Izquierdo, Reiner M. Sowa
  • Der Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte ‘Debüt’
    wird vom SYNDIKAT seit dem Jahr 2002 vergeben.