Die Jury 2015

für den Friedrich Glauser-Preis 2015 in der Sparte “Debütroman”

Aichner

Bernhard Aichner
“Aus den vielen Einreichungen die Sterne herauszufinden, sprachliche Perlen, tolle Plots, gut erzählt. Das preiswürdige Buch unter vielen zu entdecken – was für eine spannende Aufgabe. Ich freu mich sehr darauf!”
.

Buranaseda

Nadine Buranaseda
“Als ich zur Jury-Mitarbeit eingeladen wurde, habe ich spontan ‚Ja‘ gesagt. Obwohl ich seit 2005 auf einige Schreiberfahrung zurückblicken kann, zähle ich mich immer noch zum Krimi-Nachwuchs. Meiner Auffassung nach kann man als Mensch und als AutorIn nie aufhören zu lernen. Da ich mich noch sehr gut an meine literarischen Anfänge erinnere, kann ich nachempfinden, wie sehr ein Debut das schriftstellerische Selbstverständnis stiften, ändern oder festigen kann. Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne. Und ich bin sicher, dass der Krimijahrgang 2014 mit zahlreichen spannenden Erstlingswerken aufwartet, die dieses Kriterium erfüllen.”

 

Bischoff

Marc-Oliver Bischoff (Preisträger 2013)
“Es war eine riesengroße Ehre und Freude für mich, 2013 den Glauser zu erhalten. Selbstverständlich gebe ich von dieser Freude gerne etwas zurück, indem ich in der Debüt-Jury mitwirke. Ich lese viel, schnell und durch die Bank – hoffentlich gute Voraussetzungen für ein Jurymitglied, und für mich bitter nötig, weil ja ganz nebenbei auch noch ein eigener Roman geschrieben werden will. Im gleichen Zug einen Überblick über den Zustand der deutschen Nachwuchs-Krimiszene zu bekommen, ist ein wilkommener Nebeneffekt.”

 

Ullrich

Sonja Ullrich
“Ich habe mich schon relativ früh um einen Platz in der Jury beworben. Das Knistern während der Preisverleihung hat mich mitgenommen, und ich wollte selbst Teil davon werden. Ich bin neugierig darauf, zwischen den spannenden, melodramatischen, niederträchtigen und lustigen Geschichten zu jonglieren, mich mit ihren Charakteren auseinanderzusetzen und das knarzende Reißen zu hören, wenn sich allmählich der Sack zuzieht und der Bücherhaufen von Favoriten immer mehr dezimiert wird. Ich weiß, es wird spannend. Ich werde eine ganze Weile nicht ruhig schlafen können.”

 

Zeller

Arno Strobel
“Ich fühle mich sehr geehrt, zur Jury des Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Debut zu gehören. Das erste veröffentlichte Werk eines Krimiautors / einer Krimiautorin zu lesen und mit darüber zu entscheiden, ob dieses Werk vielleicht den bedeutsamen und beachteten Friedrich-Glauser-Preis bekommt, empfinde ich als eine große Verantwortung, der ich mich aber sehr gerne stelle.
Mein Augenmerk wird dabei neben einer gut verständlichen, flüssigen Sprache auch darauf liegen, ob es dem Autor / der Autorin gelingt, mich zu überraschen und so dafür zu sorgen, dass sein / ihr Werk mir im Gedächtnis bleibt.
Ich freue mich auf viele spannende Geschichten.”

Dieckerhoff

Christiane Dieckerhoff (Jury-Organisation)
“Der Friedrich Glauser Preis für den besten Debütroman ist für mich ein ganz besonderer Preis.
Jeder Autorträumt davon irgendwann einmal einen Preis für sein Buch zu bekommen. Ihn für sein erstes Buch von den Menschen verliehen zu bekommen, in deren Fußstapfen man treten möchte, ist mehr als ein Preis: Es ist ein Ritterschlag. Und ich freue mich, als Schildknappe an diesem Turnier teilnehmen zu dürfen.”

Die Juroren der Friedrich-Glauser-Preise wurden von der Firma Leuchtturm
mit personalisierten Notizbüchern ausgestatten.
Ganz herzlichen Dank!!!