Krimi-Preise der Autoren

Das SYNDIKAT, die Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur (A.I.E.P.)
schreibt in jedem Jahr seine Autorenpreise aus, die vom SYNDIKAT e.V., dem Verein zur Förderung deutschsprachiger Kriminalliteratur, gestiftet werden:

  • den Friedrich-Glauser-Preis
    in den Sparten “Kriminalroman”, “Debüt-Kriminalroman”, Kurzkrimi” und der “Ehrenglauser”

* * *

Am 30. April wurden bei einer großen Gala auf der der CRIMINALE in Büsum die Preisträger für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 und den Hansjörg-Martin-Preis 2015 geehrt.

In vier Kategorien (Kriminalroman, Krimidebüt, Kurzkrimi, Kinder- und Jugendkrimi) nominierten Autoren aus dem SYNDIKAT jeweils fünf Werke, von denen eines schließlich den Preis gewann.

von li nach re: Tom Hillenbrand (Bester Kriminalroman), Ulrike Rylance und Lisa Hänsch (Bester Kinder- und Jugendkrimi), Heikedine Körting (Ehrenglauser), Sascha Arango (Bester Debüt-Kriminalroman), Christiane Geldmacher (Bester Kurzkrimi)

Foto: Alina Hess

 

Der “Ehrenglauser” ging an

Heikedine Körting
und ihr Team in Würdigung ihres Engagements für ihr Gesamtwerk auf dem Gebiet des Kriminal-Hörspiels vor allem im Kinder- und Jugendbereich.

Details zum Preis und die Begründung finden Sie hier >>

 

Den Friedrich-Glauser-Preis Sparte „Kriminalroman“ erhielt

  • Tom Hillenbrand “Drohnenland”, KiWi

Ebenfalls nominiert waren:

  • Mechtild Borrmann: “Die andere Hälfte der Hoffnung”, Droemer
  • Kai Hensel: “Sonnentau”, Frankfurter Verlagsanstalt
  • Stephan Kaluza: “30 Keller”, Frankfurter  Verlagsanstalt
  • Till Raether: “Treibland”, Rowohlt

Details finden Sie hier >>

 

Den Friedrich-Glauser-Preis Sparte „Kriminalroman Debüt“ erhielt

  • Sascha Arango: „Die Wahrheit und andere Lügen“,  C. Bertelsmann

Ebenfalls nominiert waren:

  • Angelika Felenda: „Der eiserne Sommer“ , Suhrkamp Nova
  • André Georgi: „Das Tribunal“, Suhrkamp
  • Dirk van Versendaal: „Die Engel warten nicht“, btb
  • Charly Weller: „Eulenkopf“, KBV

Details Sie hier >>

 

Den Friedrich-Glauser-Preis Sparte „Kriminal-Kurzkrimi“ erhielt

  • Christiane Geldmacher: “Fanpost” (in: „online ins jenseits“, Grafit Verlag)

Ebenfalls nominiert waren:

  • Klaus Berndl: “Bad Herzenwerder” (in: „Heute hier, morgen Mord“, S. Fischer Verlag)
  • Roger M. Fiedler: “Killshot-App” (in: „online ins jenseits“, Grafit Verlag)
  • Elke Pistor: “Ziegengeschwister” (in: “Ebbe, Flut und Todeszeiten”, KBV Verlag)
  • Horst Prosch: Süß klangen die Glocken nie (in: „RauschGiftEngel“, Ars vivendi Verlag)

Details finden Sie hier >>

 

Den Hansjörg-Martin-Preis “Kinder- und Jugendkriminalroman” erhielt

  • Ulrike Rylance/Lisa Hänsch: “Penny Pepper – Alles kein Problem”, dtv Junior

Ebenfalls nominiert waren:

  • Kaja Bergmann: „Der Mephisto-Deal“, Bookspot
  • Lisa Dickreiter/Winfried Oelsner: „Max und die wilde Sieben: Das schwarze Ass“, Oetinger
  • Lukas Erler: „Brennendes Wasser“, Arena
  • Jaromir Konecny: „Tote Tulpen“, dtv

Details finden Sie hier >>

 

Das SYNDIKAT gratuliert ganz herzlich!

…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………