Donnerstag, 07. Dezember 2017

KRIMITAG MÖNCHENGLADBACH

Folgen Sie Ihrer persönlichen Krimiroute beim KRIMITAG 2017!

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Krimiroute in Mönchengladbach

Folgen Sie Ihrer persönlichen Krimiroute beim Krimitag 2017!

Krimitag MönchengladbachJedes Jahr im Dezember lesen in einem guten Dutzend deutscher, österreichischer und Schweizer Städte KrimiautorInnen des ehrwürdigen Syndikat e.V. für einen guten Zweck. 2017 ist erstmals auch Mönchengladbach dabei. Mit einem ganz besonderen Event! Für junge Menschen, die Ihre Hilfe benötigen.

Wandern Sie an diesem Abend von Tatort zu Tatort: In fünf Locations der Oberstadt lesen jeweils zur vollen Stunde überregional bekannte SpannungsspezialistInnen. Jede Lesung dauert etwa 35 Minuten. So bleibt Ihnen nach der Spannung genügend Zeit zum Plaudern, Genießen und den kurzen Weg zu Ihrem nächsten Tatort. Die letzte Runde beginnt um 22 Uhr - Sie können also vier der fünf AutorInnen erleben.

Das alles mit einem einzigen Eintrittsticket für 10 Euro (im Vorverkauf für 8 €).

Alle Eintrittsgelder gehen ohne Abzug als Spende an den Reha-Verein Mönchengladbach, der in seinem Projekt „KipE“ Kinder psychisch erkrankter Eltern berät und unterstützt.

Jutta Profijt im Café Ö
Marktstieg 8

Thomas Hoeps im Lax Legere
Wallstr. 17

Arnold Küsters bei Herr Feldmann
Wallstr. 14

Ingrid Schmitz im Wallstreet 13
Wallstr. 13

Klaus Stickelbroeck im Cappuccino
Hindenburgstr. 45

Benefizlesung für das Projekt KipE
Infos zum unterstützten Projekt KipE: www.rehaverein-mg.de

Kartenverkauf ab 20. November an allen Veranstaltungsorten.
Es werden nur 125 Tickets verkauft. Trotzdem kann es vorkommen, dass ein Leseort für eine Lesung schon voll ist. Bitte wählen Sie dann eine der anderen Lesungen.

Der Krimitag Mönchengladbach ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der beteiligten Veranstaltungsorte und der Autoren.

Thomas Hoeps

Geb. 30.12.1966 in Krefeld. Promoviert hat er in Dresden über "Terrorismus in deutschen Romanen und Erzählungen" - beste Voraussetzung, um heute das Kulturbüro Mönchengladbach zu leiten.
Nachdem in seinen Romanen und Erzählungen Zahl und Bedeutung von Verbrechen stetig zunahmen, zog Hoeps 2007 endlich die Konsequenzen und schrieb mit dem niederländischen Kollegen Jac. Toes seinen ersten Krimi "Nach allen Regeln der Kunst". Mit der Story um ein internationales Ermittlerteam - den Mönchengladbacher Restaurator Robert Patati und die Arnheimer Polizeiprofilerin Micky Spijker - wurde er als erster deutscher Autor für den Niederländischen Krimipreis "Gouden Strop" nominiert. Die Folgebände "Das Lügenarchiv" ("Het leugenarchief") und "Höchstgebot" ("Het hoogste bod") bildeten eine Trilogie. 2013 veröffentlichte Hoeps mit "Die letzte Kur" erstmals wieder einen Solo-Roman.
Thomas Hoeps war als Projektleiter Mitglied der SOKO Niederrhein, die die 25. Criminale im Jahr 2011 organisierte.

Thomas Hoeps

Arnold Küsters

geboren 1954 in Nettetal-Breyell, wuchs in einer Metzgerei auf – vielleicht erklärt das seine Neigung zum Blut… Nach dem Studium (u.a. Anglistik, Amerikanistik, Pädagogik und Psychologie) Referendariat; seit 1986 ist Küsters als Journalist tätig (WDR, ARD, Die Zeit, Stern, dpa, Rheinische Post u.a.).
Natürlich spielt Arnold Küsters in einer Rockband – er gibt uns die Bluesharp bei STIXX und „Sgt. Arnie“.
Küsters ist lieber in der Natur als in seinem Arbeitszimmer. Er kann sich eine Welt ohne Blues nicht vorstellen, wohl aber eine Welt ohne Haß und Krieg. Bis die Menschen soweit sind, hört er den Blues und liebt alles Menschliche.
Arnold Küsters lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Mönchengladbach.
Seine Stimme kennen Hunderttausende; mit „Der Lambertimord“ legt Arnold Küsters seinen ersten Roman vor. In seinem zweiten Roman geht es um merkwürdige Zwischenfälle und Mord in der Geriatrie: „Maskenball“, Verlag Matussek & Sohn.

Arnold Küsters
© Detlef Ilgner

Jutta Profijt

war Exportmanagerin und Unternehmerin, bevor sie zum Schreiben kam. Nach fünf Regio-Krimis kam mit Pascha, der rotzfrechen Leiche aus den kultigen Kühlfach-Krimis, der große Durchbruch. Kühlfach 4 wurde für den Friedrich-Glauser-Preis 2010 nominiert. Parallel schreibt Jutta Profijt mit ebenso großem Erfolg heitere Romane. Die Kühlfach-Reihe und der Roman Schmutzengel erscheinen auch in Englisch. Jutta Profijt lebt als hauptberufliche Autorin in der niederrheinischen Provinz.

Jutta Profijt
© Melanie Grande

Klaus Stickelbroeck

wurde 1963 in Anrath geboren. Er lebt in Kerken am Niederrhein und arbeitet als Polizeibeamter in Düsseldorf. Seinen ersten Kurzkrimi veröffentlichte er im Jahr 2000. Seitdem erschienen mehrere Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien. „Fieses Foul“ (2007) ist sein erster Kriminalroman, dem 2008 "Kalte Blicke", wieder mit dem Privatdetektiv Hartmann, folgte.
Zusammen mit fünf Kollegen seiner Dienstgruppe als Team schreibt er unter dem Namen "Krimi-Cops" Kriminalromane, von denen bisher "Stückwerk" (2008) und "Teufelshaken" (2009) erschienen sind.
Ein weiterer Hartmann-Krimi "Fischfutter" erschien im Mai 2010 und ist in diesem Jahr für den Friedrich-Glauser-Preis 2011 nominiert.

Klaus Stickelbroeck
© Theo Broere