Freitag, 08. Dezember 2017

KRIMITAG DARMSTADT

Krimitag im Literaturhaus

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Literaturhaus Darmstadt
Kasinostraße 3
64293 Darmstadt

W: www.literaturhaus-darmstadt.de/gesamtprogramm/#event-krimitag-im-literaturhaus-deutschsprachige-autorengruppe-syndikat-li

Die Lesungen der Autoren/innen dauern je circa 20 Minuten. Nach den ersten drei Beiträgen gibt es einen kurzen Bericht vom Förderverein Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret e. V. von der Arbeit des gemeinnützigen Vereins, an den auch die Einnahmen dieser Benefizveranstaltung fließen.

Danach (ca. um 20 Uhr) gibt es eine kurze Pause von ca. 10 Minuten. Anschließend lesen die letzten Drei aus ihren neusten Krimis bis etwa 21:15 Uhr. Zwischendurch werden Michael Kibler und Jörg Schmitt-Kilian das Auditorium musikalisch unterhalten.

Es lesen: Eric Barnert, Michael Kibler, David Frogier de Ponlevoy, Roger Strub, Jörg Schmitt Kilian, Jutta Siorpaes, Sanela Egli.

Die Autoren und Ihre Bücher:

Eric Barnert (Jahrgang 1968) lebt gemeinsam mit Tochter Lena und Katze Minka in seinem Geburtsort Darmstadt. Nach Jahren in Forschung und Lehre ist der promovierte Geologe und begeisterte Bergsportler freiberuflich tätig. Durch seine Leidenschaft für gute Bücher reifte die Idee zum ersten Krimi in den Bergen, »Kreuzkogel«. Mit »Schneekristalle – Martin Keller und die Schatten der Silvretta« folgte inzwischen die Fortsetzung des ersten Bandes. Obwohl die Bücher meist in den Bergen spielen, sind sie auch für Nicht-Bergsteiger spannend und verständlich. Gründlich recherchierte Fakten und glaubwürdige Charaktere spielen in seinen Büchern eine zentrale Rolle.

„Kreuzkogel“ – Martin Kellers erste traumatische Reise

Eigentlich könnte es Martin Keller bestens gehen: Er arbeitet erfolgreich bei einer Konstanzer Pharmafirma, hat eine attraktive neue Freundin und wohnt in unmittelbarer Nähe zu seinen geliebten Bergen. Doch dann entdeckt er durch Zufall etwas, was er nie hätte erfahren dürfen. Nun muss er wählen zwischen Loyalität und ärztlichem Gewissen. Um sich über seine Situation klar zu werden, fährt er in die Tiroler Berge. Doch während einer Rast auf dem Gipfel muss er mit ansehen, wie zwei Männer seinen Campingbus im Tal aufbrechen und anschließend in seine Richtung loslaufen. Eine gnadenlose Verfolgungsjagd durch das Gebirge beginnt, die für einen der Beteiligten tödlich endet.

Michael Kibler wurde 1963 in Heilbronn geboren und ist Darmstädter aus Leidenschaft. Er studierte an der Johann Wolfgang Goethe Universität in der nördlich gelegenen Mainmetropole Frankfurt, im Hauptfach Germanistik mit den Nebenfächern Filmwissenschaft und Psychologie. Nach dem Magister 1991 promovierte er 1998, unterstützt durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bonn. Schreiben ist Passion seit mehr als der Hälfte seines Lebens. Weshalb er seit 1991 als Texter, Schriftsteller und PR-Profi arbeitet – seit 2002 freiberuflich. Schwerpunkt des Schriftstellers sind Krimis. Er schreibt nicht nur im Stillen, sondern schätzt den Kontakt zum Publikum. Deshalb bietet er in seinem Programm „Kibler live“ Lesungen, Stadtführungen durch Darmstadt, Krimispaziergänge oder auch Schreib-Workshops an.

„Treueschwur“ ­-Wer den Schlaf der Toten stört …

Während eines Kongresses der Gerichtsmediziner in Darmstadt wird bei Renovierungsarbeiten im Kongresszentrum ein Schädel gefunden. Steffen Horndeich und Leah Gabriely von der Mordkommission finden heraus, dass der Besitzer des Schädels vor sehr langer Zeit verstorben sein muss. Ganz anders sieht es bei den Skelettresten aus, die wenig später in einem Waldgebiet auftauchen: Das Mordopfer kann noch nicht so lange tot sein. Schon die Feststellung der Identität wird zu einem komplexen Puzzlespiel. Und dann mehren sich die Hinweise, dass ausgerechnet der Schädel bei der Lösung des Falls eine wichtige Rolle spielen könnte.

David Frogier de Ponlevoy hat von 2006 bis 2014 in Vietnam als Journalistenausbilder, PR-Berater, Moderator, Stadtführer und Publizist gearbeitet. In diesen acht Jahren hat er unter anderem mit 30 anderen Passanten an einer (sehr kleinen) Bushaltestelle vor einem Hagelsturm Zuflucht gesucht, ist gemeinsam mit dem nationalen Opernensemble aufgetreten, hat zwei deutschen Außenministern den Literaturtempel gezeigt, auf einem abgelegenen Markt Blutegelschutzstrümpfe gekauft und um 4 Uhr morgens mit Einheimischen am Rande des Urwalds die Fußball-WM im Fernsehen verfolgt, bis der Strom ausfiel. Seit seiner Rückkehr arbeitet er in Darmstadt als Redakteur und fragt sich manchmal, wie viel davon er nur geträumt hat. Mit „Hanoi Hospital“ gelang ihm ein viel beachtetes Debut.

Am Krimitag wird er aus einem seiner neuen Kurzkrimis lesen.

 
Roger Strub wurde 1957 in Bern geboren. Er war als Lehrer, Sänger, Songschreiber, Produzent und Veranstalter tätig. Danach arbeitete er als Texter und Creative Director in der Werbebranche. Später wurde er Drehbuchautor für Computer basierte Lernprogramme und Lernspiele. Mehrere dieser Projekte wurden mit Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 schreibt er Krimis, Reden, Reisebücher und Komödien. »Verfalldatum« ist sein aktuellster Spannungsroman.

"Verfalldatum"

In Spannungsromanen basieren die meist düsteren Handlungsstränge auf den Gedanken des Autors und sind reine Fiktion. Doch was passiert, wenn ein Autor in der realen Welt selbst zum Opfer eines perfiden Katz-und-Maus-Spiels wird?

In Roger Strubs Psycho-Krimi "Verfalldatum" muss sich Protagonist und Schriftsteller Tobias Landauer genau diesem Szenario stellen. Während seiner Lesetournee durch die Schweiz erhält er seltsame Drohungen, die sein Leben in Gefahr bringen.

Ein intelligent konstruierter Kriminalroman, der die Rolle des Schriftstellers in ein ganz anderes Licht rückt.


Jörg Schmitt Kilian  (Kriminalhauptkommissar a.D.) liest aus SPURENLEGER, dem ersten Teil seiner Krimi-Trilogie über den Mord an einer jungen Polizistin in ihrem Streifenwagen, basierend auf der mysteriösesten Mordserie der deutschen Kriminalgeschichte. Er hat zahlreiche Bücher (u.a. den SPIEGEL-Bestseller VOM JUNKIE ZUM IRONMAN, verfilmt mit Uwe Ochsenknecht) , für seine Seminare mehrere Ratgeber zur „Früherkennung und Bewältigung von Krisensituationen (bis Amok)“ geschrieben und ist Gitarrist der Krimi-Autoren-Rock-Band STRENG GEHEIM. Unter dem Pseudonym JUSI JOESK hat er gemeinsam mit der in Österreich lebenden Autorin und Songwriterin Jutta Siorpaes den Thriller DIE VERBLENDETEN veröffentlicht, aus dem das Autorenduo am Krimitag  lesen wird.

„Spurenleger“ und Leichenspuren“: der schwierigste Fall für Lena Lieck und Tom Schneider:

Kriminalromane: basierend auf wahren Begebenheiten, dicht an den Gefühlswelten real existierenden Ermittler

Eine junge Polizistin wird in ihrem Streifenwagen erschossen. Eine mysteriöse DNA-Spur wurde zwar bereits an vielen Tatorten gesichert, kann jedoch keiner Person zugeordnet werden. Die Kommissare jagen ein „Phantom“. Im Rahmen der Ermittlungen tauchen bei Lena schmerzhafte Erinnerungen an ihre Kindheit auf und Tom  wird mit  dunkelsten Schattenseiten seines Familienlebens konfrontiert. Die beiden Kommissare können nicht ahnen, dass sie sich bei den Ermittlungen selbst in tödliche Gefahr begeben, denn das „Phantom“ hat weitere Opfer im Visier: noch zwei Polizisten.

Jutta Siorpaes stammt aus Bayern und lebt mit ihrer Familie in Tirol. Die promovierte Historikerin arbeitet als Journalistin. Ihr erstes Buch ist der historische Roman „Als die Welt in Bewegung geriet“, der sich mit dem wahren Erfinder des Viertaktmotors befasst. Durch den historischen Kriminalroman „Wo ist die Leiche“ über einen berühmten Innsbrucker Forensiker kam sie zum Krimischreiben und veröffentliche seither zahlreiche Kurzkrimis. Wenn sie nicht „kriminell“ drauf ist, verfasst sie auch gern Geschichten für Kinder und Songtexte, u.a. für Heino. Als „bessere Hälfte“ des Autorenduos Jusi Joesk schrieb sie zusammen mit Jörg Schmitt Kilian den packenden Politthriller

„Die Verblendeten“ von Jusi Joesk alias Jutta Siorpaes und Jörg Schmitt Kilian

Der Freund von Ayse Y. wird durch einen gezielten Kopfschuss getötet. Tatverdächtig: Ayses Ehemann Ali. Dann geschieht ein zweiter Mord. Mit der gleichen Waffe wurde eine Polizistin in einem Streifenwagen am Parkplatz „Deutsches Eck“ erschossen. Wo ist die Verbindung zwischen den Morden? Kriminalhauptkommissarin Lena Lieck und ihr Kollege Tom Schneider stehen vor einem Rätsel.  Als bekannt wird, dass Ali ein Attentat in Koblenz plant beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

 

Sanela Egli, kurz vor Weihnachten 1981 geboren, lebt mit ihren drei Kindern auf der Schweizer Seite des Bodensees. In ihren Büchern geht sie der Frage auf den Grund, wie aus unschuldigen Menschen Täter werden. In ihrem ersten Spannungsroman DER RAUM thematisierte sie die häusliche Gewalt gegenüber Kindern und den obsessiven Drang nach Kontrolle.

In ihrem neusten Werk, dem Zagreb-Krimi KALTER JARUN, beschreibt sie eindrucksvoll wie es ist, von Mitschülern über Jahre hinweg gemobbt, geschlagen und tyrannisiert zu werden und was das in einem unschuldigen Kind auslösen kann. Dieser Roman ist angelehnt an wahre Begebenheiten.

Kalter Jaun

Damit hatte Antonio gerechnet. Gut, dass er vorgesorgt hatte. Er schnellte hoch und eilte zum Ufer, wo er gestern Abend das kleine Hartschalenboot mit sechs Pferdestärken angelegt hatte. Er streifte sich die Fischerweste über und ließ den Motor laufen. In sicherem Abstand folgte er der Zielperson über den Jarun.