Freitag, 08. Dezember 2017

KRIMITAG RUHR

Killer, Kerzen, Currywurst

Uhrzeit: 18:30 Uhr

Polizeipräsidium Essen
Büscherstraße 2-6
45131 Essen

Das wird kriminell, genauer weihnachtlich kriminell: Sieben Experten für Spannung und Nervenkitzel laden am 8. Dezember 2017 zu einer Krimilesung mit Mord und Totschlag in Zusammenarbeit mit der Polizei ins Polizeipräsidium Essen ein. An dem von Krimifans in Deutschland, Österreich und der Schweiz begangenen "Krimitag" erinnern die Autoren spannender Krimi-Unterhaltung an den Todestag ihres schweizer Urahns Friedrich Glauser (1896-1938).

Der Eintritt zur Krimilesung "Kerzen, Killer, Currywurst" mit den Mords-Spezialisten Mischa Bach, Christiane Dieckerhoff, Arnd Federspiel, H.P. Karr, Gesine Schulz, Thomas Schweres und Ursula Sternberg ist frei. Aber, so Mischa Bach vom Krimistammtisch Ruhr, "wir sammeln Schutzgeld ein, das wir dem Frauenhaus Essen spenden werden." Auch der Erlös aus dem Buchverkauf an diesem Abend geht an das Frauenhaus.

Der Einlass für die Veranstaltung ist von 18.30 bis 19.15 Uhr. Reservierungen sind nicht möglich.
Der Veranstaltungsraum fasst rund 100 Personen. Die Polizei bittet um Verstädnis für eventuelle Sicherheitsmaßnahmen.

Krimitag 2017 Ruhr

Killer, Kerzen, Currywurst. Hrsg. von Almuth Heuner

Killer, Kerzen, Currywurst. Hrsg. von Almuth Heuner

Kriminelle Weihnachtsgeschichten aus dem Ruhrgebiet


Mischa Bach

Geboren in Neuwied, lebt in Essen. Drehbuch/Autorin, Dramatikerin, Malerin, Übersetzerin & vieles mehr. Handelt nach dem Motto „Besser gut erfunden als schlecht erinnert.“ Entsprechend zieht sie es vor, Kurzkrimis, Erzählungen und Romane, Theaterstücke oder Drehbücher statt Autobiografien zu schreiben. Wenn sie nicht schreibt, malt sie. Oder sie unterrichtet, falls sie nicht gerade Gebärdensprache lernt. Es sei denn, sie treibt sich im Theater herum. Oder sie liest, gut und gerne auch vor. Manchmal übersetzt sie auch, hauptsächlich aber lebt sie. Wer unbedingt mehr wissen will, sich gar neben Leseproben auch für ihre Gemälde interessiert oder mehr über Preise und Nominierungen herausfinden will, kann ja im Internet nachschauen:

Mischa Bach

Christiane Dieckerhoff

Christiane Dieckerhoff lebt mit ihrem Mann, dem Musiker Eckhard Dieckerhoff am nördlichen Rand des Ruhrgebiets. Als Christiane Dieckerhoff schreibt sie vorwiegend Spreewaldkrimis und als Anne Breckenridge historische Romane. Gemeinsam mit ihrem Mann gestaltet sie die Leseshow Mord & Musik mit Texten aus ihren Büchern und dazu passenden Musikstücken. 

Aktuell organisiert Christiane Dieckerhoff als Jurysekretärin den Glauser Krimipreis der Autoren in der Kategorie Debüt. Vertreten wird sie durch die Kölner Agentur Molden. Mehr Informationen über aktuelle Bücher und Lesungstermine finden sich auf der Homepage der Autorin.
www.krimiane.de/

Christiane Dieckerhoff
© Ilona Voss

Arnd Federspiel

geb. in Oberhausen. Studium der Rechtswissenschaften und Anglistik in Gießen, wo auch erste Kurzgeschichten und Comic Strips erschienen. Nach Studium und kaufmännischer sowie juristischer Tätigkeit in New York und Los Angeles ging es zur Schauspielausbildung nach London. Seit 2002 ist er als freiberuflicher Schauspieler und Übersetzer tätig, außerdem als Schriftsteller sowie Vorleser der eigenen, auf dem Papier verübten Verbrechen. Arnd Federspiel lebt mit seiner Familie und einer überaktiven Phantasie im Ruhrgebiet.

Arnd Federspiel
© H.H. Dohmen

H.P. Karr

stammt aus Thüringen und lebt seit 40 Jahren im Ruhrgebiet. Er schrieb viele erfolgreiche Thriller und über 2000 Kriminalstories und Ratekrimis. 1996 erhielt er den Friedrich Glauser-Preis.

H.P. Karr

Gesine Schulz

liebt Katzen, Krimis, Gärten, Irland, England …

Ihre Schwäche für klassische Five o'Clock Teas hat sie von einem Großonkel geerbt, der Butler in London war.

Sie lebt als freie Schriftstellerin im Ruhrgebiet. Ihr zweiter Schreibtisch hat Meerblick und steht in Irland, Schauplatz ihres Buchs „Eine Tüte grüner Wind“. Sie ist Herausgeberin von „Kriminell gute Garten-Tipps“, worin Krimi-Autorinnen & -Autoren für den guten Zweck grüne bis gruselige Ratschläge erteilen.

Im Januar 2017 erschien der erste (unkriminelle) Roman einer neuen Reihe um den Glückskater Darcy bei Bastei Entertainment.

Gesine Schulz forscht über bis 1960 veröffentlichte Kriminalliteratur deutschsprachiger Autorinnen und rief 2004 den „Internationalen Tag der Putzfrau“ ins Leben. Er wird am 8. November begangen, dem Geburtstag ihrer Krimiheldin, der arbeitslosen Lehrerin, Privatdetektivin & Putzfrau Karo Rutkowsky.

Die junge Privatdetektivin Billie Pinkernell ermittelt in einer Kinderkrimiserie, deren sieben Bände jetzt auch als E-Books erscheinen.

@GesineSchulz bei Twitter

übrigens… ihr Blog

Drei- bis viermal im Jahr verschickt sie einen Newsletter.

 

Gesine Schulz
© bildwerkeins paul walther

Thomas Schweres

Thomas Schweres ist 38 Jahre alt und gefangen im Körper eines 55jährigen. Der gebürtige Essener hat von 1977 – 1986 in Bochum, Essen und Bangor (Nordwales) Jura, Germanistik und Anglistik studiert. Leider vergeblich. Zur zeitweisen Beruhigung seiner Eltern hat er wenigstens das Volontariat bei Axel Springer abgeschlossen, war dann einige Jahre Polizeireporter bei BILD. Seit 1991 arbeitet Thomas Schweres als TV-Reporter in Essen. Er wohnt seit 2008 undercover in der verbotenen Stadt. Nach Derby-Siegen veranstaltet er dort lebensgefährliche Ein-Mann-Fußgänger-Korsos mit seiner Schalke-Fahne.

Thomas Schweres

Ursula Sternberg

1958 in Duisburg geboren, in Frankfurt aufgewachsen, seit 1978 wieder im Ruhrgebiet. Studium Lehramt für Kunst und Geschichte, Umschulung in die IT-Branche, seitdem hauptberuflich dort in verschiedenen Bereichen tätig.
Ihr erster Krimi "Variationen der Wahrheit" erschien 2007. Ebenfalls im Jahr 2007 erschien mit "Ruhrschnellweg" das Debüt der Ruhrgebiets-Krimi-Serie um die private Ermittlerin Toni Blauvogel. Es folgten "Insolvenzgeld", "Nachtexpress" und "Innenhafen".
2014 erschien "Ruhrbeben".
Was sonst? Ölmalerei, lecker kochen, essen und trinken, Krimi lesen, viel Bewegung an der frischen Luft, Freunde und zuletzt, aber ganz sicher nicht als letztes Mann und zwei Stubentiger.