Freitag, 08. Dezember 2017

KRIMITAG BERLIN

MORDE MADE IN BERLIN, VOL.3

Uhrzeit: 18:00 Uhr

Nachbarschaftshaus Friedenau
Holsteinische Str. 30
12161 Berlin

T: +30 - 85 99 51 16
W: www.nbhs.de/startseite/

Jedes Jahr wird am 8. Dezember, dem “Krimitag des Syndikats”, in zahlreichen Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz literarisch gemeuchelt – und das für einen guten Zweck! Der Gesamterlös der Benefizveranstaltung geht an soziale Projekte des Nachbarschaftsheims im Jahr 2018

Auf der Benefizveranstaltung im Nachbarschaftshaus Friedenau bescheren Ihnen 8 KrimiautorInnen des Syndikats einen mörderisch bunten Abend. Ob klassischer Krimi um Crystal Meth in der Hauptstadt, einen angstgestörten Ermittler an der dänischen Grenze oder einen Mordfall in Berlin, dessen Spuren bis in die DDR Vergangenheit der Waldsiedlung Wandlitz führen – es wird spannend! Ein Psychothriller um Menschen in einer hochgesicherten Berliner Wohnanlage und die nervenaufreibende Rettung eines allein gelassenen Kindes garantieren Gänsehaut! Freuen Sie sich außerdem auf zwei schräge Hobbydetektivinnen und einen tierischen Weihnachtskrimi im Gänsestall!

Und dies sind die Damen und Herren der ehrenwerten Gesellschaft – das Syndikat ist die internationale Vereinigung deutschsprachiger Krimiautor_Innen -  die Ihnen einen ebenso spannenden wie unterhaltsamen Abend inkl. Versteigerung(!) bereiten werden:

Die AutorInnen: Patricia Holland-Moritz - Sven Stricker - Susanne Kliem - Tatjana Kruse - Anja Goerz - Thomas Nommensen - Jean Bagnol
Moderation: Nina George
Organisation: Ella Danz

Einlass 18:00 Uhr
Beginn der Lesung: 19:30 Uhr

Für Speisen und Getränke in weihnachtlichem Ambiente ist gesorgt.

Eintritt frei - Um Spenden wird ausdrücklich gebeten.
Der Gesamterlös der Benefizveranstaltung geht an soziale Projekte des Nachbarschaftsheims im Jahr 2017

Ella Danz

Ella Danz, gebürtige Oberfränkin, lebt seit ihrem Publizistikstudium in Berlin, wo sie lange Jahre beruflich in der Ökobranche engagiert war. Mittlerweile ist sie als freie Autorin tätig. Neben dem Krimischreiben gilt ihre Leidenschaft – sie gehört der weltweiten Slow Food Bewegung an - der Pflege einer nachhaltigen, genussvollen Esskultur. Diese wird in ihren Romanen denn auch ausgiebig zelebriert, und eine spannende Handlung mit kulinarischen Genüssen zu köstlichen Gourmet-Krimis verbunden – klassischen Whodunnits, deren Stil und Atmosphäre gern mit denen Agatha Christies verglichen werden.
„Osterfeuer“, ihr erster Krimi aus der Reihe mit dem Feinschmecker und Kommissar Georg Angermüller, erschien 2006 im Gmeiner Verlag, 2007 folgte „Steilufer“, 2008 "Nebelschleier". Und auch im aktuellen Band „Schockschwerenot“ (Juli 2015), Angermüllers 9. Fall, findet der interessierte Leser im Anhang die Rezepte aus der Geschichte zum Nachkochen.
Neben dem Syndikat ist Ella Danz auch Mitglied im Netzwerk der „Mörderischen Schwestern“.

Ella Danz

Nina George

Die Bestsellerautorin, Journalistin und Wortaktivistin Nina George (*1973) schreibt Romane, Kurzkrimis, Science-Thriller, Provence-Krimis, Kolumnen, Reportagen, Porträts und Kritiken.


Georges Pseudonym Anne West gilt als erfolgreichste deutschsprachige Erotika-Autorin. Unter ihrem zweiten Pseudonym Nina Kramer veröffentlichte George 2008 den ersten deutschen Thriller, der sich mit den ethischen Verbrechen der Reproduktionsmedizin auseinander setzt: "Ein Leben ohne mich".

Mit ihrem Ehemann Jo Kramer schreibt George die "Commissaire Mazan"-Provencekrimis unter dem gemeinsamen Pseudonym JEAN BAGNOL. Zuletzt erschien Band 3: "Commissaire Mazan und die Spur des Korsen".

.
Für ihren Roman »Die Mondspielerin« wurde George mit der DeLiA 2011, dem Literaturpreis für den besten Liebesroman des Vorjahres, ausgezeichnet.

Mit „Das Licht von Dahme“ war George 2010 für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte 'Kurzgeschichte' nominiert. Sie gewann die Auszeichnung 2012 mit "Das Spiel ihres Lebens".

Die Urheberrechtlerin George ("Initiative Fairer Buchmarkt: www.fairerbuchmarkt.de) ist im Vorstand des Three Seas Writers and Translasters Council, sowie Präsidiums-Mitglied im PEN. Zuletzt erschien von ihr: "Das Lavendelzimmer" (SPIEGEL-Bestseller, NEW YORK TIMES-Bestseller, Übersetzung in 35 Sprachen) sowie "Das Traumbuch" (Übersetzungen in acht Sprachen). George lebt in Berlin.

www.ninageorge.de, www.jeanbagnol.com

Nina George
© © Urban Zintel

Patricia Holland Moritz

die auf ihren Buchcovern den nervenden Bindestrich weglässt, wurde 1967 in Karl-Marx-Stadt (der Stadt mit zwei Bindestrichen) geboren und sagt das auch so, weil „geboren in Chemnitz“ hieße Jahrgang vor 1953 oder nach 1990.

War Buchhändlerin in Leipzig, Speditionskauffrau in Paris, Kaltmamsell in diversen Irish Pubs und begann erst in Berlin damit, Krimis zu veröffentlichen.

Geschrieben hat sie schon immer, weil schon die Frage „Bist du verwandt mit Renate Holland-Moritz?“ den Anstoß gab, die eigenen Schreibgene freizulegen.

Erste Lesungen noch ohne Veröffentlichung und einfach auf ihrer Behauptung „Ich bin Schriftstellerin!“ basierend. Lohn der Angst waren das Berliner Autorenstipendium für den Roman „Zweisiedler“ (unter Verweigerung von Schubladendiskussion mit Verlagen trotzig selbst veröffentlicht bei BoD, 2012) und die Freundschaft zum Leipziger Pfarrer Christian Führer, dem Mitinitiator der Friedlichen Revolution 1989, einem Gottesmann, für den sie zum Ghostwriter wurde: „Und wir sind dabei gewesen. Die Revolution, die aus der Kirche kam“ (Ullstein, 2009).

Seitdem hat sie bloggen, twittern und facebooken und einen Buchtrailer drehen gelernt, 6 Kurzkrimis in Anthologien des Verlages edition krimi Leipzig (2013 – 2017) veröffentlicht und Berlin-Krimis um das „Chamäleon“ Rebekka Schomberg bei Gmeiner: „Die Einsamkeit des Chamäleons“ (2014) und „Kältetod“ (2015). Ihr erster Botanik-Krimi bei Gmeiner erscheint im März 2018, und auch diese "Mordzeitlose" hat ihre bösen Wurzeln in Berlin.


Wird auf 50 – 100 Lesungen pro Jahr gesichtet, vom Wave-Gothic-Fest bis zum Sofalesen neben Hakan Nesser, Arne Dahl und Ulrich Wickert.

Autorenfoto (c) Michaela Philipzen. photoecken

Patricia Holland Moritz
© Michaela Philipzen. photoecken

Susanne Kliem

... 1965 am Niederrhein geboren, lebt heute in Berlin. Sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD, ZDF und für das Festival ‚Theater der Welt'. Sie war journalistisch tätig, verfasste Synchrondrehbücher und schrieb als Ghostwriterin Ratgeber rund um das Thema Karriere. Seit 2009 schreibt sie Krimis, Thriller und Kurzgeschichten, für die sie mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.
Susanne Kliem mag das Segeln auf der Ostsee, Entspannung in der Sauna und dazu ein kaltes Weizenbier.

Susanne Kliem
© © carl's books

Tatjana Kruse

Jahrgangsgewächs 1960 aus süddeutscher Hanglage, ist überzeugte Krimiautorin.

Bekannt wurde sie mit ihren Büchern rund um die rubeneske Opernsängerin Pauline Miller (alle Haymon-Verlag), den stickenden Ex-Kommissar Siggi Seifferheld (Knaur Verlag) und die Schnüffelschwestern Konny und Kriemhild (Insel Verlag).

Mehr Informationen unter www.tatjanakruse.de

Tatjana Kruse
© Fotografie Jürgen Weller

Thomas Nommensen

geboren 1964 in Schleswig-Holstein. Er zog rechtzeitig vor dem Fall der Mauer nach Berlin und arbeitete dort als Musiker, Toningenieur, Dozent und Software-Entwickler. Seine Kurzgeschichten aus den Bereichen Krimi und Thriller sind in verschiedenen Anthologien erschienen. 2010 wurde er für den Agatha-Christie-Preis nominiert und gewann den Freiburger Krimipreis (1. Platz). 2011 wurde er mit dem Agatha-Christie-Krimipreis (3. Platz) ausgezeichnet und erhielt den Deutschen E-Book Preis (2. Platz). Mit seiner Frau, der Autorin Jutta Maria Herrmann, lebt er vor den Toren von Berlin. Im Juni 2014 erschien sein Roman "Ein dunklerSommer" im Rowohlt Verlag, der Nachfolger "Wintertod" im Sept. 2016.

Thomas Nommensen

Sven Stricker

Sven Stricker wurde 1970 geboren und wuchs in Mülheim an der Ruhr auf. Er studierte Komparatistik, Anglistik und Neuere Geschichte. Seit 2001 arbeitet er als freier Wortregisseur, Bearbeiter und Autor und gewann in dieser Funktion mehrmals den Deutschen Hörbuchpreis, zuletzt 2009 für seine Hörspielbearbeitung und Regie des Romans «Herr Lehmann» von Sven Regener. «Schlecht Aufgelegt» ist sein erster Roman. Er lebt in Potsdam und hat eine Tochter.

Sven Stricker