Donnerstag, 03. Mai 2018

Das VERBRECHEN im Fadenkreuz

öffentlicher Vortrag mit Andreas Schnurbusch

Uhrzeit: 16:00 - 17:30 Uhr

Dormero Hotel
Leipziger Straße 76
06108 Halle (Saale)

Das VERBRECHEN im Fadenkreuz

Gibt es den geborenen Verbrecher? Welches morbide Hobby hatte der Kriminologe Lombroso? Killen Frauen intelligenter? Wie betrachtet ein Kriminalist den Tatort? In welchem Monat werden die meisten Mörder und Serienkiller geboren? 

Diese und viele andere Fragen über Mord und Totschlag beantwortet Kriminalhauptkommissar Andreas Schnurbusch in seinem Vortrag, gespickt mit vielen Anekdoten aus seiner Zeit als Schutzpolizist, Rauschgiftfahnder und Mordermittler.

Mit: Andreas Schnurbusch Kriminalhauptkommissar und Autor
Moderation: Janet Clark, Autorin

WANN: Do, 03. Mai 2018, 16:00 - 17:00 Uhr
WO: Hotel Dormero, Leipziger Straße 76, Halle
Eintritt frei

Janet Clark

 arbeitete nach ihrem Studium als wissenschaftliche Assistentin, Universitätsdozentin, Geschäftsführerin und Marketing-Leiterin in Belgien, England und Deutschland. Im Jahre 2006 gewann sie mit der Kurzgeschichte „Die Helferin“ einen Preis und begann sich ernsthaft dem Schreiben zu widmen. Inzwischen ist Clark hauptberuflich Autorin und arbeitet derzeit an ihrem elften Roman. Sie lebt mir ihrer Familie in München.

Janet Clark

Andreas Schnurbusch

Andreas Schnurbusch wurde 1960 in Herzberg am Harz geboren und lebt seit 1969 in Köln. Nach dem Abitur ließ er sich zum Schutzpolizisten ausbilden und arbeitete bis 1986 im Streifendienst der Kölner Polizei. Nach seinem Fachhochschulstudium mit Schwerpunkt Kriminalistik und Kriminologie wechselte er zur Kriminalpolizei, arbeitete zehn Jahre als Rauschgiftfahnder und sporadisch in Mordkommissionen, ab 1999 als Kommissionsleiter für den Bereich gewerbs- und bandenmäßige Schleusungsdelikte, Falschgeld, Glückspiel und Urkundsdelikte und seit November 2015 im Bereich der Analyse und Auswertung der allgemeinen Kriminalität.

Auf den spannenden Mörderjagden beleuchtet er in seinen Romanen mit großer Sach- und Ortskenntnis die reale Polizeiarbeit und gewährt auch Einblicke in das Privatleben der Ermittler.

Andreas Schnurbusch