Feinste Friesenmorde
Cécile Ziemons

Feinste Friesenmorde

Das Buch zum 1. Ostfriesischen Krimipreis

Leda - Verlag

September 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783864122071
10,– € [D]
     

Mörderische Auslese! Zum 10. Male finden im November 2017 die Ostfriesischen Krimitage statt – und die Veranstalter stellen anlässlich dieses Jubiläums die Frage: Wer schreibt Ostfrieslands beste Kriminalgeschichten? Als besonderen Anreiz gibt es einen Geldpreis zu gewinnen. Das Spannende daran: Dieser Preis wird von einem anonymen Spender ausgesetzt! Bis Ende Januar können Autorinnen und Autoren noch Stories einschicken. Die Texte werden anonymisiert und einer vierköpfigen Jury vorgelegt, die die drei besten Krimis auswählt. Diese drei „Sieger-Texte“ werden am 10. November in der Emder Nordseehalle von einem versierten TV-Krimi-Schauspieler vorgetragen – immer noch ohne Nennung der Autorennamen. Das Krimitage-Publikum entscheidet dann über den endgültigen Gewinner. Die Anthologie Feinste Friesenmorde enthält neben den drei von der Jury ausgewählten Top-Texten weitere 15 Kurzkrimis, die zu den besten der Wettbewerbs-Einsendungen gehö- ren. Außerdem steuern die Herausgeber Sandra Lüpkes und Peter Gerdes je eine Story zu diesem Band bei.

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2018

Die Geschichte Dünensingen von Cécile Ziemons in der Antholgoie Feinste Friesenmorde ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Kurzkrimi" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. Der Preis ist mit 1.000 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 5. Mai 2018 während der 32. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Halle a. d. Saale verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Dünensingen ist ein grandioses Wechselspiel zwischen den Gedanken einer von ihrer humanitären Tätigkeit in Südostasien ernüchterten und erschöpften Frau in den Wechseljahren und der Beschreibung einer vermeintlich idyllischen Ferieninsel an der Nordseeküste. Die Reflexionen über das eigene und allgemeine Leben kollidieren mit den Widrigkeiten einer banalen Realität, schaffen Reibungsflächen, die schließlich mit allen entstandenen Illusionen in die Luft gejagt werden, nur, um sich danach als Missverständnisse neu zu ordnen.