Rotlicht
Horst Bosetzky, Uwe Schimunek

Rotlicht

Der 30. Kappe-Fall. Kriminalroman (Es geschah in Berlin 1968)

Jaron Verlag

Taschenbuch
ersch. Mai 2018
sofort lieferbar
ISBN 9783897738546
7,95 € [D], 8,20 € [A]
     
West-Berlin 1968: Die politischen Proteste vor allem von Studenten gegen den Vietnamkrieg und die herrschenden gesellschaftlichen Verhältnisse erreichen ihren Höhepunkt. Auf den Straßen kommt es zu Massendemonstrationen, in der Freien Universität zu Streiks, Sit-Ins und schweren Auseinandersetzungen. Auch der Psychologiestudent und wissenschaftliche Assistent Peter Kappe sympathisiert mit der linken Studentenbewegung und der Kommune I um Fritz Teufel und Rainer Langhans. Bei Demonstrationen trifft Peter immer wieder auf den populären Schauspieler und Sänger Kurt Kannenhenkel. Als der eines Tages unter Verdacht gerät, die Prostituierte Monika Mönningsee in ihrer Wohnung erstickt zu haben, leitet die Presse eine regelrechte Hetzjagd auf den linksintellektuellen Künstler ein. Doch Kannenhenkel bestreitet die Tat vehement. Peter, der von der Unschuld des Gesinnungsgenossen überzeugt ist, beginnt heimlich mit Recherchen, um seinem Vater, dem mit dem Fall Kannenhenkel betrauten Kriminaloberkommissar Otto Kappe, entlastende Informationen liefern zu können. Dessen Ermittlungsarbeit gestaltet sich schwierig, denn sie steht unter dem Druck der Presseberichterstattung, die ihr Urteil über den bekannten Schauspieler bereits gefällt hat: Er sei der Mörder von Monika Mönningsee …
Horst Bosetzky

Horst Bosetzky

Nicht allein diesem ominösen Kürzel -ky und dem werbewirk- samen Versteckspiel, das mit ihm jahrelang getrieben wurde, verdankt der Berliner Soziologieprofessor Dr. Horst Bosetzky seine überaus große Popularität. Mit seinen ersten beiden Romanen „Zu einem Mord gehören zwei” (1971) und „Einer von uns beiden” (1972) erschien auch die Ahnung von etwas Neuem in der deutschen Kriminalliteratur.

-ky wurde geradezu zum Inbegriff des „Sozio-Krimis”, der die Leichen nicht zur gefälligen Abendunterhaltung liefert, sondern mit ihnen ausdrücklich aufklärerische Absichten verbindet.

Uwe Schimunek
© Schirmer

Uwe Schimunek

Uwe Schimunek lebt als Journalist und Autor in Leipzig. Er veröffentlicht Krimis, sowie Kurz- und Sachtexte, sowie KInderbücher. Zuletzt erschien u.a. der historische Kriminalroman "Tragödie im Courierzug" und der Reiseführer
„Leipzig mit Kindern“ (mit Ine Dippmann). Schimunek ist verheiratet und hat
zwei Kinder.