Unter Fremden
Jutta Profijt

Unter Fremden

DTV Premium

334 Seiten
September 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783423261654
14,90 € [D], 15,40 € [A]
     

Die Fremden - das sind in diesem Fall nicht die anderen. Die Fremden, das sind wir! Zumindest für Madiha, eine Frau aus Syrien, die in einem Flüchtlingsheim am Niederrhein landet. Auf der Flucht half ihr Harun, ein junger Mann, der eines Tages spurlos aus der Flüchtlingsunterkunft verschwindet. Auf Drängen ihrer deutschen Betreuerin gibt Madiha eine Vermisstenanzeige bei der Polizei auf. In derselben Nacht fliegt ein Molotow-Cocktail in ihr Zimmer, Haruns Kleidung wird gestohlen. Am liebsten würde Madiha die Angelegenheit der Polizei überlassen, aber sie ist ihrem Retter persönlich verpflichtet. So erkundet sie auf Haruns Spuren eine ihr fremde Welt, in der sie Freund und Feind bald nicht mehr unterscheiden kann.

Die eindringliche Schilderung einer ungewöhnlichen Perspektive macht den Reiz dieses Krimis aus, in dem ausnahmsweise nicht der Humor der Hauptdarsteller ist. Aber Jutta Profijt wäre nicht sie selbst, wenn es nicht auch in diesem Buch unverhoffte Allianzen, herzerwärmende Begegnungen und einen Silberstreif am Horizont gäbe.
Lassen Sie sich entführen in eine unbekannte Welt: Unsere.

Jutta Profijt
© Melanie Grande

Jutta Profijt

war Exportmanagerin und Unternehmerin, bevor sie zum Schreiben kam. Nach fünf Regio-Krimis kam mit Pascha, der rotzfrechen Leiche aus den kultigen Kühlfach-Krimis, der große Durchbruch. Kühlfach 4 und Unter Fremden wurden für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Parallel schreibt Jutta Profijt mit ebenso großem Erfolg heitere Romane. Die Kühlfach-Reihe und der Roman Schmutzengel erscheinen auch in Englisch. Jutta Profijt lebt als hauptberufliche Autorin in der niederrheinischen Provinz.

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2018

Unter Fremden ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Roman" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. Der Preis ist mit 5.000 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 5. Mai 2018 während der 32. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Halle a. d. Saale verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Die Fremden sind wir. Die junge Madiha aus Syrien lebt in einem deutschen Flüchtlingsheim. Die gehbehinderte Frau hat es nur durch die Hilfe von Harun hierher geschafft, und der ist spurlos verschwunden. Nach einer Vermisstenanzeige wird die junge Frau bedroht und verfolgt. Die Flüchtlingskrise wird ausgewogen dargestellt; nicht alle Flüchtlinge sind Heilige und nicht alle Deutschen Fremdenhasser. Der Autorin ist es hervorragend gelungen, sich in die Gedankenwelt einer muslimischen Frau einzufühlen.