Totes Gleis
Ulrich Stoll

Totes Gleis

Kriminalroman

bebra verlag

Taschenbuch
September 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783898095471
14,– € [D], 14,40 € [A]
     

West-Berlin, Sommer 1988. Der Fernsehreporter Lucas Hermes steht beruflich und privat vor dem Aus. Um wieder ins Geschäft zu kommen, braucht er dringend einen Knüller. Als innerhalb von wenigen Tagen drei Menschen bei Bombenanschlägen ums Leben kommen, beginnt er auf eigene Faust zu recherchieren. Für Hermes steht bald fest, dass die Spuren ins rechtsextreme Milieu führen. Doch als mehrere Zeugen sterben und seine Mitstreiterin, die attraktive Journalistin Anna Rademacher, entführt wird, zeigt sich, dass weit mehr hinter der Sache steckt.

Ulrich Stoll

Ulrich Stoll

Ulrich Stoll, geboren 1959 in West-Berlin, studierte Neuere Deutsche Literatur, Theaterwissenschaft und Neuere Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 1984 arbeitete er als Fernsehreporter für den Westdeutschen Rundfunk, seit 1999 als Reporter für die ZDF-Magazine „Frontal“ und „Frontal 21“.

Er ist Autor und Regisseur zahlreicher zeitgeschichtlicher und politischer TV-Dokumentationen. Eine Auswahl:
„Hitlers Traum von Micky Maus. Zeichentrick im Dritten Reich“ (Arte 1999)

„Im Fadenkreuz des Staates. Der Große Lauschangriff“ (WDR 2004)

„Liechtenstein, das Geldversteck der Reichen“ (Arte/ZDF 2008)

„Beutezug Ost. Die Treuhand und die Abwicklung der DDR“ (ZDF 2010)

„Blutige Geschäfte. Organhandel im Kosovo“ (ZDF 2011)

„Brauner Terror. Blinder Staat. Die Spur des Nazi-Trios“ (ZDF 2012)

„Tomys letzte Reise. Der letzte Kindertransport 1939“ (ZDF 2015)

"Putins geheimes Netzwerk. Wie Russland den Westen spaltet" (ZDF 2016, nominiert für den Deutschen Fernsehpreis)

"Die Akte Anis Amri. Der Terrortist und die Fehler der Fahnder" (ZDF 2017)

Im Christoph-Links-Verlag erschien 2009 parallel zum gleichnamigen ZDF/Arte-Dokumentarfilm sein Sachbuch „Einmal Freiheit und zurück. Die Geschichte der DDR-Rückkehrer.“ Mit Erich-Schmidt-Eenboom ist er Co-Autor des Buches „Die Partisanen der NATO“ (Ch. Links Verlag 2015), zu dem er ebenfalls eine TV-Dokumentation fertigte („Stay Behind. Die Schattenkrieger der NATO“, ZDF Info 2014)