Ehrlich wie Schnee
Franz Osswald

Ehrlich wie Schnee

Oskar Behrens' zweiter Fall

Verlag Johannes Petri

243 Seiten, fadengeheftetes Hardcover
1. Auflage, Februar 2018
ISBN 9783037841464
25,– € [D], 25,– € [A] , SFr. 25,– [CH]
     

Albisser lag noch immer auf dem Boden. Am Kopf klaffte eine grosse Wunde, das linke Ohr war nicht mehr erkennbar, wohl aber der Schädelknochen. Eine Blutlache hatte sich am Boden gebildet, die vom Erdreich des Gehwegs langsam aufgesaugt wurde. Eine fast unmerkliche Bewegung war es, die darauf hätte schliessen lassen, dass Albisser noch lebte. In diesem Augenblick donnerte ein Güterzug mit tosendem Lärm über die Eisenbahnbrücke. Als der Zug die Brücke überquert hatte, lag Albisser immer noch da. Regungslos. Doch die Blutlache war merklich grösser geworden und wurde durch eine neue Wunde genährt.

Franz Osswald

Franz Osswald

Franz Osswald, Jahrgang 1962, arbeitet als Redakteur und freier Journalist in Basel. Er absolvierte eine Postlehre, holte Abitur (das in der Schweiz Matura heißt) und Studium (Germanistik und Geografie) im Erwachsenenalter nach und stürzte sich dann ins Abenteuer »freier Journalist«. Zur Jahrausendwende eröffnete er eine Buchhandlung für nordische Literatur auf Deutsch und Originalsprache. Die Leidenschaft für (nordische) Krimis begleitet ihn seit seiner Jugend. Fünfzehn Jahre wanderte das Manuskript seines ersten Krimis von Computer zu Computer, bis sein Debütroman »Verbrannte Saat« im August 2016 herauskam. Inzwischen ist mit »Ehrlich wie Schnee« der zweite Fall seines Protagonisten Oskar Behrens erschienen.

Auch ohne Kenntnis des Lokalkolorit liest sich die Erzählung spannend.

Kulturabteilung Riehen

 

Die Erzählung erachten wir als sehr gut und wertvoll.

Kosmos Kultur-Stiftung