Niemals
Andreas Pflüger

Niemals

Thriller

Suhrkamp Verlag November 2009

Broschur
Originalausgabe, Oktober 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783518427569
20,– € [D], 20,60 € [A] , SFr. 28,90 [CH]
     
Die blinde Polizistin Jenny Aaron ist nach den schlimmsten zweiunddreißig Stunden ihres Lebens nur knapp dem Tod entkommen und sucht Zuflucht bei ihrem väterlichen Freund in Schweden. Aaron weiß nicht, welchen Weg sie einschlagen soll: Sie hat das Angebot, wieder der Abteilung beizutreten, der geheimen Sondereinheit, der sie vor ihrer Erblindung angehörte. Aber um welchen Preis? Sie klammert sich an die Hoffnung, wieder sehen zu können – ohne zu wissen, ob es ein Traum bleiben wird. Da erreicht Aaron eine Nachricht, die all ihre Zukunftspläne zertrümmert: Ihr Todfeind hat ihr ein gigantisches Vermögen hinterlassen – hinter dem sich ein grausames Geheimnis verbirgt. Um Gewissheit zu erlangen, muss sie nach Marrakesch. Dort bricht die Hölle los ...
Nach Endgültig schickt Andreas Pflüger seine Heldin Jenny Aaron in einem neuen atemberaubenden Thriller um die halbe Welt und zwingt sie, sich ihrer größten Angst zu stellen. Alles, was ihr je etwas bedeutet hat – die Beziehung zu ihrem Vater, der unerschütterliche Glaube an die Freundschaft und die Loyalität zur Abteilung –, wird gnadenlos in Frage gestellt.
Andreas Pflüger

Andreas Pflüger

Andreas Pflüger wurde im Oktober 1957 in Thüringen geboren. Kurz nach seiner Geburt siedelte die Familie ins Saarland über. Pflüger wuchs in Saarbrücken auf und lebt seit langem in Berlin. Erste Prosa- und Lyrikarbeiten wurden ab 1982 in Zeitschriften veröffentlicht. 1987 gründete er gemeinsam mit Stefan Warmuth die »Comédie Berlin«. Es entstanden Theater-, Revue- und Musicalproduktionen, die deutschlandweit gespielt wurden, zum Beispiel im Berliner Grips-Theater, der Oper im Revier Gelsenkirchen und dem Packhaus-Theater Bremen. Auch schrieb Pflüger in diesen Jahren zahlreiche Hörspiele (u.a. »In der Nacht sind alle Taxen grau«, »Tourist Berlin«, »Das Bouillabaisse-Komplott«, »Hannah – oder der lange Abschied vom kurzen Glück«). Theaterarbeiten kamen dazu, etwa das Zweipersonen-Stück »Herrengold«, das mit Günter Lamprecht und Claudia Amm im Berliner Renaissance Theater uraufgeführt wurde. In der Folgezeit inszenierte Pflüger zwei Auschwitz-Dokumentarfilme (»Fünf Jahre – ein Leben«, »Mein großer Bruder«), schrieb Varieté-Shows für den Berliner »Wintergarten« – und vor allem Drehbücher in allen Genres, darunter bis heute vierundzwanzig »Tatorte« und den preisgekrönten TV-Zweiteiler »Operation Rubikon«. Außerdem zeichnete er mitverantwortlich für die mehrfach ausgezeichneten Werke »Der neunte Tag« und »Strajk«, beide in der Regie von Volker Schlöndorff. Ende 2004 erschien sein Politthriller »Operation Rubikon« im Herbig-Verlag. Der Roman erzählt auf achthundert Seiten die Geschichte einer Unterwanderung der Bundesrepublik durch das Organisierte Verbrechen. Seit 2012 schreibt Pflüger zusammen mit Co-Autor Murmel Clausen den »Tatort Weimar«. Die zweite Episode »Der Irre Iwan« wurde für den Grimme-Preis nominiert.

Sein neuer Roman »Endgültig« wurde bei Suhrkamp veröffentlicht, das Hörbuch ungekürzt bei Random House Audio; Nina Kunzendorf liest. Der Thriller war drei Monate hintereinander unter den Top Drei der Krimizeit-Bestenliste und auf der Shortlist für den Crime-Cologne-Award. Die Redaktion von iTunes wählte »Endgültig« zum Thriller des Jahres 2016.

Übersetzungen: Englische Welt (Head of Zeus), Spanische Welt (Penguin Random House / Suma; Spanische Buchclub-Lizenz: Círculo de Lectores), Polen (Otwarte; Polnisches Hörbuch: Biblioteka Akustyczna), Griechenland (Metaichmo), Niederlande (Xander Uitgevers), Tschechien (Euromedia), Italien (Emons Edizioni), Frankreich (Fleuve Éditions)

»Operation Rubikon« wurde im Dezember 2016 von Suhrkamp neu aufgelegt.