TAT-Zeuge – Das SYNDIKATs-Dossier 2016
Biggi Rist

TAT-Zeuge – Das SYNDIKATs-Dossier 2016

Gmeiner Verlag

Herausgegeben von Nadine Buranaseda

April 2017
sofort lieferbar
ISBN 9783839220542
12,99 € [D]
     
30 JAHRE SYNDIKAT! Bekannte Mitglieder der Ehrenwerten Gesellschaft berichten in spannenden Zeugenaussagen über die CRIMINALE in Marburg. Das größte Krimifestival im deutschsprachigen Raum feierte in der malerischen Universitätsstadt dreißigjähriges Jubiläum und lockte nicht zuletzt durch ein umfangreiches Fortbildungsprogramm wieder zahlreiche Besucher an. Die Kriminalpsychologin Lydia Benecke sprach in diesem Jahr über harmlose und gefährliche Sadisten. Axel Petermann, Deutschlands bekanntester Profiler, berichtete von ungelösten Mordfällen, die ihn auch im Ruhestand noch beschäftigen. Bei Stephan Harbort, dem führenden Experten auf dem Gebiet des Serienmords, blieb ebenfalls kein Platz im Saal unbesetzt. Werfen Sie mit dem TAT-Zeugen einen exklusiven Blick in die deutschsprachige Krimiszene – von heiter bis tödlich!
Biggi Rist

Biggi Rist

geb. in Reutlingen, schrieb schon 7-jährig Geschichten auf der Schreibmaschine ihrer Mutter. Nach Besuch des Gymnasiums Ausbildung zur PTA an der Naturwissenschaftlich-Technischen Akademie in Isny/Allgäu. 15 Jahre tätig in der medizinischen Labordiagnostik, sowie in der Forschung, und Co-Autorin wissenschaftlicher Publikationen. Von 1993-1995 hat sie in Melbourne/Australien gelebt. 2005 erfolgte der Umzug von Baden-Württemberg (Wannweil bei Reutlingen) nach Lilienthal/Niedersachsen am Rande Bremens. 2007 Zusatzausbildung zur Pferdephysiotherapeutin. Familie: ein Mann, ein Pferd und keine Kinder. ´Schwanensterben` ist ihr Debutroman, den sie gemeinsam mit Liliane Skalecki beim Gmeiner Verlag 2012 veröffentlicht hat. 2013 erschien im selben Verlag der zweite Krimi "Rotglut". Der dritte Krimi mit dem Ermittler Hölzle wurde im Juli 2014 unter dem Titel "Mordsgrimm" veröffentlicht. Im November 2014 erschien die Kurzgeschichte "Farbe. Gerührt, nicht geschüttelt." in der Anthologie "Muse, Mord und Pinselstrich". Im Februar 2016 erschien der 4. Fall für Hölzle - RABENFRAß (Gmeiner Verlag). Am 1. November 2016 wurde die Kurzgeschichte "Two in one" in der Krimi-Anthologie "Handwerk hat blutigen Boden" im KBV-Verlag veröffentlicht. Im Februar 2017 erscheint ein brandneuer Kriminalroman, den sie wieder gemeinsam mit Liliane Skalecki geschrieben hat. "Ausgerottet" behandelt das Thema "Illegaler Handel mit artgeschützten Tieren". Bei den Recherchearbeiten ist eine Zusammenarbeit mit dem Leipziger Zoo entstanden, 1 Euro pro verkauftem Buch wird an den Zoo zur Unterstützung von Artenschutzprojekten zurückfließen. Aktuell ist Frostkalt - Hölzles 5. Fall erschienen und drei Kurzkrimis erscheinen im Herbst 2017 in verschiedenen Anthologien. Der zweite Fall für Malie Abendroth und Lioba Hanfstängl ist abgeschlossen, im Moment arbeitet sie an einem historischen Roman.

Nadine Buranaseda
© Buranaseda

Nadine Buranaseda

Jahrgang 1976, ist gebürtige Kölnerin mit thailändischen Wurzeln väterlicherseits und lebt in Bonn. Sie studierte Deutsch und Philosophie und wurde im Hörsaal entdeckt: Für einen ihrer letzten Scheine, den sie für die Anmeldung zum Ersten Staatsexamen benötigte, durfte sie statt einer analytischen Arbeit einen Kurzkrimi schreiben, den ihr Professor einem Verlag vorgelegt hat. 2005 veröffentlichte sie ihren ersten Krimi – einen Jerry-Cotton-Roman, dem bis heute mehr als ein Dutzend folgten. 2007 wurde sie für den Agatha-Christie-Krimipreis nominiert. Mit "Seelengrab" erschien 2010 ihr erfolgreicher erster Bonn-Krimi. 2011 gehörte sie zu den vier Stipendiaten des Tatort-Töwerland-Krimistipendiums. Im Herbst 2012 erschien die Fortsetzung ihres Debüts "Seelenschrei" um die Ermittler Lutz Hirschfeld und Peter Kirchhoff. Aktuell arbeitet Nadine Buranaseda neben diversen Kurzgeschichten am dritten Hirschfeld-Roman sowie an einem brandneuen Thriller-Projekt.