Blaue Nacht
Simone Buchholz

Blaue Nacht

März 2016
ISBN 9783518466629
14,99 € [D]
     
Weil sie einen Vorgesetzten der Korruption überführt und einem Gangster die Kronjuwelen weggeschossen hat, ist Staatsanwältin Chastity Riley jetzt Opferschutzbeauftragte und damit offiziell kaltgestellt. Privat gibt es auch keinen Trost: Ihr ehemaliger Lieblingskollege setzt vor lauter Midlife-Crisis zum großen Rachefeldzug an, während ihr treuester Verbündeter bei der Kripo knietief im Liebeskummer versinkt. Da ist es fast ein Glück, dass zu jedem Opfer ein Täter gehört.

Das Opfer ist ein Mann ohne Namen, der übel zugerichtet in ein Krankenhaus im Hamburger Osten eingeliefert wird. Alles sehr professionell gemacht, der klassische Warnschuss. Riley gewinnt nach und nach sein Vertrauen. Bei zwei bis acht Bier auf der Krankenstation nennt er ihr schließlich einen Namen. Nicht seinen, aber es ist eine Spur, und die führt nach Leipzig. Dort findet Riley einen Verbündeten und viel zu viele synthetische Drogen. Als ihr klar wird, wer hinter der Sache steckt, sieht sie ihre Chance, endlich einen der ganz großen Fische dingfest zu machen.
Simone Buchholz
© Foto: Achim Multhaupt

Simone Buchholz

Simone Buchholz, geboren 1972 in Hanau, 1996 nach Hamburg gezogen, wegen des Wetters. Sie wurde auf der Henri-Nannen-Schule zur Journalistin ausgebildet und arbeitet seit 2001 als freie Autorin, 2008 erschien ihr erster Kriminalroman Revolverherz. Simone Buchholz wohnt mit Mann und Sohn auf St. Pauli.

Nominiert für den Friedrich-Glauser-Preis 2017

Blaue Nacht ist für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte "Roman" nominiert. Alle Nominierten dieser Kategorie finden Sie hier. 

Der Preis ist mit 5.000 Euro in bar in nicht fortlaufend nummerierten Scheinen dotiert. Der Preisträger wird am Samstag, dem 6. Mai 2017 während der 31. CRIMINALE, des Jahrestreffens des SYNDIKATs, in Graz (Österreich) verkündet und geehrt.

Begründung der Jury

Schnelle Zange. Rechter Zeigefinger. Sauberes Knacken. Was sie nicht zu wissen scheinen: Du bist Linkshänder. Gewalt ist in diesem Roman kein leeres Wort. Gefühle auch nicht. Mit Staatsanwältin Chastity Riley hat Simone Buchholz eine Heldin der ganz besonderen Art geschaffen. Schießfreudig, trinkfest und mit einer bunt gemischten Wahlfamilie aus Ex-Knackis, Polizisten und Wirtsleuten versucht sie, einem Unterweltboss das Handwerk zu legen. Da fliegen nicht nur in der Titel gebenden Szenekneipe die Fetzen. Straßenslang mit lyrischen Einschüben.