Tod im Taunus
Horst Eckert, Almuth Heuner, Wolfgang Kemmer, Alexander Köhl, Tatjana Kruse, Wolfgang Polifka, Regula Venske, Nina Schindler, Susanne Kronenberg, Eva Lirot, Alexander Pfeiffer, Bernd Köstering, Karsten Eichner, Christiane Geldmacher

Tod im Taunus

Kriminelle Kurzgeschichten

KBV 2014

Herausgegeben von Richard Lifka

Taschenbuch
sofort lieferbar
ISBN 9783942446211
9,90 € [D], 10,20 € [A]
     
Horst Eckert
© Aufnahme: Kathie Wewer

Horst Eckert

Geboren 1959 in Weiden/Oberpfalz, Studium in Erlangen und Berlin. Lebt seit 1987 in Düsseldorf. Arbeitete fünfzehn Jahre als TV-Journalist. Debütierte 1995 mit „Annas Erbe“. Marlowe-Preis für „Aufgeputscht“, Friedrich-Glauser-Preis für „Die Zwillingsfalle“.
Eckerts Romane gelten als „im besten Sinne komplexe Polizeithriller, die man nicht nur als spannenden Kriminalstoff lesen kann, sondern auch als einen Kommentar zur Zeit“ (Deutschlandfunk). Übersetzt ins Französische, Niederländische, Tschechische und Bulgarische.
Mit "Sprengkraft" war Eckert 2010 zum fünften Mal für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert: "ein furios komponiertes Stück Gegenwartsliteratur" (Westfalenpost). Für "Schwarzer Schwan" (Grafit 2010) erhielt er den Publikumspreis "Krimi-Blitz" des Portals Krimi-Couch.de. 
Zuletzt erschien 2015 "Schattenboxer" (Wunderlich, Reinbek): "ein spektakulärer Thriller" (Die Welt).

Almuth Heuner

Almuth Heuner

Almuth Heuner (*1962) ist Schriftstellerin und Diplom-Übersetzerin und lebt in Bochum. Seit 1990 übersetzt sie Kriminalliteratur und Sachtexte. 1999 erschien ihre erste eigene Kriminalstory in dem Band „Mord zwischen Messer und Gabel“, 2005 wurde eine ihrer Erzählungen für den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi nominiert. Sie gab mehrere Kurzkrimibände heraus, zuletzt den preisgekrönten Band „Mord im Weinkeller“ sowie „Küche, Diele, Mord“ und „Kurzer Prozess“. Daneben forscht sie zur internationalen Kriminalliteratur, besonders von Frauen (Aufbau des Krimifrauenarchivs InKA seit 1999), und wurde dafür 2012 mit der „Goldenen Auguste“ ausgezeichnet. Ferner hält sie Seminare, Workshops und Vorträge.

Wolfgang Kemmer

Wolfgang Kemmer

geboren im Hunsrück, studierte Germanistik, Anglistik und Angloamerikanische Geschichte in Köln und arbeitete anschließend als Lektor in einer Münchner Literaturagentur. Heute lebt er als freier Lektor und Autor mit seiner Familie in Augsburg. Seit 2006 gibt er für den zur Weltbildgruppe gehörenden Restseller Jokers im Internet Kurzkrimis als Gratis-Downloads in PDF-und MP3-Form heraus (www.jokers-downloads.de).

Alexander Köhl

Alexander Köhl

Alexander Köhl, Jahrgang 1965, war nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre viele Jahre Unternehmer. Heute arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt mit seiner Frau in der Nähe von Frankfurt.

Seine beiden ersten Romane »Victors Schützling« (2004) und »Schatten im Garten Eden« (2005) wurden im Prolibris Verlag veröffentlicht. Danach erschienen im Rowohlt-Taschenbuch Verlag »Wundmale« (2009) und »Opfertier« (2010). Sein jüngstes Werk »Die Stunde des Löwen« erscheint im September 2013 im Emons Verlag. Neben Kriminalromanen schreibt der Autor auch Kurzgeschichten.

Tatjana Kruse
© Fotografie Jürgen Weller

Tatjana Kruse

Jahrgangsgewächs 1960 aus süddeutscher Hanglage, ist überzeugte Krimiautorin. Bekannt wurde sie mit ihren Büchern rund um die rubeneske „Wuchtbrumme“ (alle Goldmann-Verlag) und den stickenden Ex-Kommissar Siggi Seifferheld (Knaur Verlag).

Wolfgang Polifka
© Thomas Frank

Wolfgang Polifka

1947 in Kronach geboren. Als Produktmanager und Trainer für Kommunikation arbeitet er in Amerika, Asien und Europa. Seit 2003 freier Trainer, Dozent und Autor. Mit seiner Familie lebt er in der Nähe von Marburg. Sein Motto: Man muss vieles probieren; dann weiß man was man kann – oder noch zu lernen hat!

Regula Venske
© Jürgen Bauer

Regula Venske

Regula Venske "gehört zu Deutschlands ungewöhnlichsten Krimiautoren, deren Romane großen Unterhaltungswert besitzen" (literaturmarkt.info, Literaturzeitschrift für Deutschland, August 2010). Sie lebt als freie Schriftstellerin in Hamburg und ist Mitglied im Syndikat, in der Hamburger Autorenvereinigung und im P.E.N. Ihre Romane und Erzählungen wurden u. a. mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis, dem Deutschen Krimipreis, dem Hamburger Literaturpreis und dem Lessing-Stipendium des Hamburger Senats ausgezeichnet, ihre Kurzgeschichtensammlung „Herzschlag auf Maiglöckchensauce“ für den Frauenkrimipreis der Stadt Wiesbaden nominiert. 2003 erhielt sie das „Struwwelpippi“- Stipendium des Centre National de Littérature, des Ministère de la Culture und der Stadt Echternach, Luxemburg. Im Januar 2005 folgte ein Tatort-Töwerland-Inselschreiberaufenthalt auf Juist und im Mai 2010 das Trio Mortale- Krimistipendium der Landeshauptstadt Wiesbaden.

„Regula Venske war vier Jahre alt, als man ihr (der Protestantin im katholischen Münster) attestierte, sie habe eine schwarze Seele. Mit 10 fing sie dann an, Krimis zu produzieren und hat sich von da an konsequent in den Olymp der deutschen Krimiautorinnen eingeschrieben.“ Radio Bremen

Nina Schindler

Nina Schindler

geboren 1946 in Lüdenscheid. Lebt mit Mann und fünf Kindern in Bremen und arbeitete viele Jahre lang als Lehrerin an einer Gesamtschule und gleichzeitig als Literaturkritikerin für Zeitschriften und Rundfunk. Seit 1991 schreibt sie selbst Kinder- und Jugendbücher und verfasst Beiträge zu Anthologien. Außerdem übersetzt sie aus dem Englischen und Französischen Kinder- und Jugendbücher, verfasst Kurzkrimis, übersetzt Kriminal- und andere Romane und gibt Bücher für Erwachsene heraus.

Susanne Kronenberg

Susanne Kronenberg

Wiesbaden als Krimistadt? Auf jeden Fall, meint Susanne Kronenberg und schickt in ihren Kriminalromanen „Weinrache“, „Rheingrund“, „Кunstgriff“ und "Edelsüß"  ihre Ermittlerin quer durch diebeklemmend beschauliche Landeshauptstadt und bis in den Rheingau und Taunus. Heikle Fälle für die Privatdetektivin Norma Tann. Im neusten Kriminalroman „Totengruft“ führt ein geheimnisvoller Todesfall zurück bis weit in die Vergangenheit, ins Kriegsjahr 1918, und zur Biebricherin Toni Sender, der Politikerin und Kriegsgegnerin.

Dazu kommen eine Reihe von Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien sowie Bücher über regionale Themen wie ein Reise- und Kulturführer über die Lieblingsplätze ihrer hessischen Wahlheimat („66 Lieblingsplätze und 11 Winzer“). Frühere Krimis machen Niedersachsen zum mörderischen Tatort, genauer Hameln, die Heimatstadt der Autorin, die in Göttingen und Hannover studierte und im Fach Innenarchitektur als Dipl.-Ing. abschloss. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin für einen schwäbischen Fachverlag. Dabei entstand das erste Jugendbuch, dem zehn weitere Jugendbücher, mit Übersetzungen in mehrere Sprachen, und zwei Fachbücher folgten.

Susanne Kronenberg lebt nahe Wiesbaden im Taunus.

Eva Lirot

Eva Lirot

Eva Lirot kommt aus der Domstadt Limburg, zeitweise lebte sie in den USA und Kanada. Sie hat einen Magister in Literaturwissenschaft, 2010 war sie Jurymitglied für den renommierten Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte bester Roman. Sie ist Mitherausgeberin von Krimibänden, veröffentlicht Kurzkrimis und Kriminalromane/Thriller. Seit 2012 produziert sie gemeinsam mit Hughes Schlueter und dem Hessischen Rundfunk hr-online den Buchmesse-Krimi in Frankfurt/Main mit dem jeweiligen Gastland auf Buchmesse.ARD.de.

Alexander Pfeiffer
© Carina Faust

Alexander Pfeiffer

Geboren 1971, lebt als freier Autor, Literatur-Veranstalter, Moderator und Leiter von Schreibwerkstätten in Wiesbaden.

Von 2007 bis 2014 hessischer Landesvorsitzender des Verbands deutscher Schriftsteller (VS), 2009 bis 2012 Jurysekretär für den Friedrich-Glauser-Preis (Krimipreis der Autoren) in der Sparte Debüt. Freier Mitarbeiter des Wiesbadener Literaturhauses Villa Clementine für das Wiesbadener Krimistipendium und den Wiesbadener KrimiMärz.

Neben zwei Bänden mit Kurzgeschichten und einem Gedichtband veröffentlichte er die Wiesbadener Krimi-Trilogie „Im Bauch der Stadt“ (2005), „So wie durchs Feuer hindurch“ (2006) und „Das Ende vom Lied“ (2008 – alle Societäts Verlag, Frankfurt). Von 2010 bis 2012 gab er die Anthologiereihe „KrimiKommunale“ (Kommunal- und Schul-Verlag, Wiesbaden) heraus. 2014 erhielt er den Friedrich-Glauser-Preis in der Sparte Kurzkrimi für die Geschichte „Auf deine Lider senk ich Schlummer“ (aus: "Küche, Diele, Mord", KBV). 2016 erschien der erste Kriminalroman um den Filmvorführer Sänger unter dem Titel "Geisterchoral" (Emons Verlag, Köln).

Bernd Köstering
© Carina Faust

Bernd Köstering

Bernd Köstering, geboren1954 in Weimar, ist ein Krimiautor der leisen Töne. Seine Romane und Kurzgeschichten zeigen ein feines Gespür für die Beweggründe der handelnden Menschen. Er entwickelte zusammen mit dem Gmeiner-Verlag das Genre des Literaturkrimis, in dem ein bekanntes Werk der Weltliteratur den jeweiligen Fall auslöst oder auflöst. Seine Goethekrimis um den Privatermittler Hendrik Wilmut haben unter Fans inzwischen Kultcharakter. Er wohnt mit seiner Familie in Offenbach am Main und veröffentlichte bisher fünf Romane, zahlreiche Kurzgeschichten und Krimirätsel.

Karsten Eichner

Karsten Eichner

wurde 1970 in Frankfurt am Main geboren. Studium der Geschichte, Publizistik und BWL in Mainz und Glasgow, Promotion in Geschichte. Freie Mitarbeit bei großen Zeitungen und Magazinen. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder, wohnt in Wiesbaden und arbeitet als Pressesprecher eines großen Unternehmens im Rhein-Main-Gebiet. Zu seinen Veröffentlichungen gehören Kriminalromane, Kurzgeschichten und Sachbücher. Besondere Kennzeichen: Fährt Oldtimer und kocht gern. Spitzname: 'Sherlocks Bruder' (Frankfurter Rundschau)

Christiane Geldmacher

Christiane Geldmacher

Christiane Geldmacher lebt und arbeitet in Wiesbaden. Studium der Germanistik/Amerikanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität Frankfurt/M.; Auslandsjahre in Australien und Polen; Freie Journalistin, Texterin, Lektorin (Mitglied Verband Freier Lektoren und Lektorinnen VFLL). Mitglied der Autorenvereinigung "Dostojewskis Erben" im Literaturhaus Wiesbaden. Seit 2001 Veröffentlichungen von Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften, u.a. im Societätsverlag, KBV Verlag, Pendragon Verlag, Kölnisch-Preußische Lektoratsanstalt, Leinpfad Verlag.  Gewinnerin verschiedener Kurzgeschichtenpreise.

Im Herbst 2012 ist der erste Kriminalroman unter dem Titel "Love@Miriam" im Bookspot-Verlag, München, erschienen.

2015 erschien "Wiesbaden im Sommer" im Kommunal- und Schulverlag Wiesbaden, herausgegeben von Christiane Geldmacher und Susanne Kronenberg.

2015 wurde Christiane Geldmacher mit dem Friedrich-Glauser-Preis des Syndikats in der Sparte Kurzgeschichte ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2016 erschien der zweite Kriminalroman unter dem Titel "Willkommen@daheim" im Bookspot Verlag, München.

Richard Lifka
© Jana Kay

Richard Lifka

geboren 1955 in Wiesbaden. Studium Germanistik, Politik, Geschichte
und Soziologie in Mainz und Frankfurt am Main.
Von 1983 bis 1989 Dozent an der Universität in Iasi / Rumänien für
Literaturwissenschaft und Deutsche Kulturgeschichte.
Seit 1990 selbstständig als freier Autor und Journalist.
Mitglied in der Autorengruppe deutschsprachiger Krimiautoren
“Das Syndikat”, der „A.I.E.P.“
(der internationalen Kriminalschriftsteller-Vereinigung).
Mitglied im DVPJ (Deutscher Verband der Pressejournalisten)
Er schreibt unter seinem Namen Kriminalromane, Erzählungen
und Kurzkrimis.
Wenn er zusammen mit seinem Coautor Joachim Biehl schreibt,
nennt er sich manchmal Elka Vrowenstein.
Seit 2007 leitet er Schreibwerkstätten zum Thema „Krimischreiben“.

Internet: www.lifka.de

Termine

Wann Was Wo
08. Dez 17
18:30 Uhr
KRIMITAG WIESBADEN / HOFHEIM
Tatort Stadtmuseum: MTK – Mörder, Tote, Kommissare
Stadtmuseum Hofheim
65719 Hofheim am Taunus
08. Dez 17
18:30 Uhr
KRIMITAG DÜSSELDORF
Für die Initiative tabu Suizid e.V. - der KRIMITAG im Landgericht
Schwurgerichtssaal des Landgerichts Düsseldorf
40227 Düsseldorf
08. Dez 17
18:00 Uhr
KRIMITAG BERLIN
MORDE MADE IN BERLIN, VOL.3
Nachbarschaftshaus Friedenau
12161 Berlin
10. Dez 17
11:00 Uhr
KRIMITAG AUGSBURG
Mord unterm Sternenhimmel
Sparkassen-Planetarium
86152 Augsburg