Peter Demant
© Jens Koch

Peter Demant

Nach solidem Beginn - Studium BWL (bei Erich Gutenberg) und Sozialpsychologie bis 1966, danach Unternehmens-, EDV- und Steuerberater, zwischenzeitlich Leiter der Beteiligungsholding der Stadt Köln - daraus schöpfte er Erkenntnisse, die er in literarischer Form verarbeitete - erschien wie aus dem Nichts 2005 der Köln-Krimi ‚Die Stadtpaten oder die Müllmafia’ (vergr.).
Er fußt auf Originalprotokollen von BKA und Kripo und gilt als das Schlüsselwerk zu den bis heute fortdauernden Kölner Müll- und Spendenaffären.
Den dringenden Bitten früherer Kollegen, gleich mehrere Fortsetzungen zu verfassen, widersteht er bis heute.

Allerdings ist das (überarbeitete und um Epiloge ergänzte) Buch als Ebook bei kdp erhältlich.

In kleineren Anthologien (u. a. Mit allen Sinnen, 2006, Was uns antreibt, 2011, WortLese 2013) veröffentlichte er Kurzgeschichten.
2008 erschien der Kölner Krimi ‚Der Millionärsflüsterer’, der von der Sen- dung ‚Wer wird Millionär’ beeinflusst wurde. Im Herbst 2008 liefert er Beiträge zu der Anthologie 'Die Welt - ein Irrenhaus. Und wir - mittendrin'.
2010 folgte 'Streckstrump-Satchmo', der vermutlich erste Jazzer-Krimi.

Demants Romanen liegen stets eigene Erlebnisse oder wahre Begebenhei- ten zu Grunde. Sozialkritik spielt darin eben so eine Rolle wie seine musikalischen Neigungen (er spielt mehrere Instrumente, gründete bereits mit 19 Jahren als Trompeter die Jazzband 'Tolbiac Onions', spielte in der Band 'Get Back' Gitarre, zog zur Karnevalszeit mit seiner Bigband 'De Foossfäjer' (acc) durch die Straßen, schuf die Krimiautoren-Rockband 'Hands UP! The Shooting Stars' (kb, acc) und bastelt derzeit an einer neuen, unterstützt von Willy Ketzer, Helge Schneider-Band u. a.) sowie sportliche Aktivitäten (Fußball. Leichtatlethik, Tennis, Judo, Volleyball).

Besondere Aufmerksamkeit widmet er seit jeher Umweltthemen, links- wie rechtsextremen Bestrebungen, v. a. dem aufgekommenen religiös verbräm- ten Extremismus (einen bereits fertig gestellten Roman mit diesem Sujet plant er unter Pseudonym veröffentlichen), Korruption / Klüngel, egal wo, Bürokratie und Bürokraten - von der Kommune über Finanzämter usw. bis zur EU.

Zuletzt (2015) erschien 'Am Grab gibt's keine Steckdose' mit Demant als Co-Autor (Quadratkreis Verlag). Autor ist Deutschlands Schlagzeuger (Rock, Jazz , Pop) No. 1 Willy Ketzer.

Derzeit arbeitet Demant an einem weiteren Kölner Krimi (Justizmilieu) sowie der Fortsetzung von "BockWeg", seinem ersten Jugend-Fantasy-Krimi.

Demant ist glücklich verheiratet, hat Tochter und Sohn, meidet Vereine und ist lediglich Mitglied im ‚Syndikat’, in seinem Tennisclub und bei ‚Transparen- cy International’.

Autorenhomepage

Bücher von Peter Demant

Am Grab gibt\

Am Grab gibt's keine Steckdose

BockWeg

BockWeg

Millionärsflüsterer

Millionärsflüsterer

Streckstrump-Satchmo

Streckstrump-Satchmo

Die Stadtpaten oder die Müllmafia

Die Stadtpaten oder die Müllmafia