Markus Theisen

Markus Theisen

Markus Theisen, Jahrgang 1968, lebt mit seiner Familie in Mendig am Laacher See.

Nach Abschluss seiner Lehre zum Fernmelde-Handwerker und des Fachabiturs "Sozialwesen" arbeitet er bis heute im weiten Feld der Kommunikationstechnik.

Seine Autorentätigkeit begann er 2010 ( Die Grundideen für seinen ersten Krimi und den Namen des Kommissars, etc. hatte er schon längere Zeit zuvor in seinem Kopf. Und nachdem er immer wieder zu sich sagte "man müsste mal hinsetzen und schreiben", legte er im Dezember los).

So erschien sein Erstlingswerk " Novemberrot: Eine schicksalhafte Begegnung" im September 2012. Es folgte "Tödliche Verheißung" im September 2014 und brandaktuell sein dritter Krimi "Kreuzwege" am 01.12.2016.

In allen drei Storys spielt ein gewisser Kommissar Fritz Weller die Hauptrolle.

Zudem ist im Frühjahr 2015 noch das Lyrikbändchen "Meer der Zeit" ( Gedichte und Anekdoten ) erschienen.

Einige seiner Gedichte wurden auch in Heimatjahrbüchern des Kreises Mayen-Koblenz veröffentlicht.

Besondere Freude neben dem Schreiben hat Markus Theisen an Krimilesungen. Denn dabei erlebt er live und direkt die Emotionen/Reaktionen des Publikums.

Termine mit Markus Theisen

Wann Was Wo
13. Okt 17
19:30 Uhr
Benefiz-Lesung zugunsten des Malaika Childrens Home in Kenia
"Kreuzwege" Krimi-Lesung
Weinmuseum im Schloss von der Leyen, Gondorf, Mosel
03. Nov 17
19:00 Uhr
"Kreuzwege" Krimi-Lesung Evang. Gemeindezentrum Obermörlen / Gemeindebücherei
Kirchplatz 4
61239 Ober-Mörlen, Deutschland
19. Nov 17
09:00 Uhr
Krimifrühstück
Kreuzwege
Hotel "Alte Mühle"
Bäderstraße
56864 Bad Bertrich, Deutschland
12. Jan 18
19:30 Uhr
Kreuzwege - Krimilesung Hotel "Zur Post" Landkern
 

Bücher von Markus Theisen

Kreuzwege

Kreuzwege

Meer der Zeit

Meer der Zeit

Tödliche Verheißung

Tödliche Verheißung

Novemberrot: Eine schicksalhafte Begegnung

Novemberrot: Eine schicksalhafte Begegnung

„Du allein, in der Nacht“

Ein Geräusch entsetzlich hallt,

im Irgendwo in deinem Haus,

durchbricht die Stille schaurig kalt

und du schrickst auf in schierem Graus-

Allein in dunkler, finstrer Nacht,

liegst du in deinem Bette,

niemand hier der mit dir wacht,

die Furcht genommen hätte-

Es ist der Atem der dir stockt,

dein Blut gefriert zu Eis,

die Angst dir jäh im Nacken hockt,

macht dein Antlitz fahl und weis-

Da wieder dieser grässlich Laut,

du krallst ins Tuch mit deinen Händen,

Furcht dir aus den Augen schaut,

dein Schmerz er will nicht enden-

Alsdann dein Herz so grausam pocht,

die Kehle schnürt sich langsam zu,

windest dich an dunklem Ort,

findest einfach keine Ruh`-

So liegst du nun völlig erstarrt,

die Nerven droh`n zu reißen,

in lähmend Angst ächzend verharrt,

ahnst Böses will dich beißen-

Du japst, du keuchst, bist kaum bei Sinnen,

Verzweiflung nagt an deinem Hirn,

kannst dem Schicksal nicht entrinnen,

kaltes Fieber auf der Stirn-

Doch als du denkst es ist dein Ende,

ein Sonnenstrahl die Nacht vertreibt,

so weicht die Angst, es ist die Wende,

ein wohlig Licht nun bei dir bleibt-

©by Markus Theisen, Juni 2016

 ...mein erstes Krimi/Thriller-Gedichtchen...

Leseproben & Dokumente