Aktuell

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Das wilde Schaf" von Stefan Feinig, das vom Malandro Verlag für den Preis der Autoren 2017 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.


Thomas Kolt, Privatdetektiv, soll einen verschwundenen Mann finden. Als Klischee im Hawaiihemd verfolgt er eine Spur existenzieller Fragen, gieriger Wölfe, wahnsinniger Schafe und kafkaesker Großraumbüros. Gepflegte Antriebslosigkeit als Interpretation von Widerstand gegen das System. Also ist alles, wie immer und doch kommt, alles ganz anders. Noch Fragen?

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Tod am Radweg" von Gerd Tesch, das vom Kontrast Verlag für den Preis der Autoren 2017 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.

Tod am Radweg – Am ersten Oktober wird in einem Waldstück in unmittelbarer Nähe des Schinderhannes-Radwegs eine Leiche aufgefunden. Der Tote, Joshua Goldschmied, Ökonomieprofessor an der FU Berlin, hat einen Öko-Fonds aufgelegt, mit dem er unter anderem einen Windenergiepark in seiner Heimatgemeinde, Willmerod, finanzierte. Da von einem Tötungsdelikt auszugehen ist, ruft die zuständige Staatsanwältin die Soko G ins Leben. Die Ermittler müssen das verzwickte Netzwerk einer Dorfgemeinschaft entwirren und blicken dabei in die Abgründe einiger Menschen.

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Social Rating" von Christiane Landgraf, das vom 3.0 Zsolt Majsai Verlag für den Preis der Autoren 2017 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.

Der ehrgeizige, junge Informatiker und Autofreak Jeff Rodgers ist in seiner Königsdisziplin klüger, als ihm und seiner Familie auf lange Sicht guttut. Durch sein überragendes Talent zieht er die Aufmerksamkeit der CIA auf sich und arbeitet bald für den amerikanischen Geheimdienst. Die Inszenierung seines Privatlebens ist weitgehend gesteuert, ohne dass er und seine Familie und Freunde sich dessen auch nur im Ansatz bewusst sind. Als ihm die Folgen bewusst werden, hat er bereits einen sehr hohen Preis gezahlt

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Die grüne Fee und der kalte Tod" von Nina Röttger, das vom KBV Verlag für den Preis der Autoren 2017 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.

Met und Mord – Mittelaltermärkte ziehen die Gauklerin Isa magisch an. Ebenso wie die Leichen, die dort plötzlich auftauchen.
Alljährlich öffnet in Siegburg ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt seine Tore. Für die junge Gauklerin Isa Bocholt, die unter dem Namen »Die grüne Fee von Absinth« mit ihrer Band Manus Furis dort Touristengruppen und Einheimische unterhält, ist er ein zweites Zuhause.
Hinter den bunten, historischen Kulissen schwelt Streit, der von den Besuchern des Marktes unbemerkt bleibt. Die Spielleute liegen sich in den Haaren mit Meyster Hubertus, dem Apfelkringel-Bäcker, und das Ehepaar Drömer mit seiner Schenke ficht einen harten Konkurrenzkampf mit Oliver Katz, dem alkoholkranken Tavernenbesitzer aus. Als dieser eines Morgens erfroren am Pranger des Marktes gefunden wird,

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Abschuss" von Rolf Eversheim, das vom cmz Verlag für den Preis der Autoren in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.


Eine schlagende Verbindung in Bonn. Gewehrschüsse in der Eifel. Drogen und das soziale Abseits.

Roman Mülenberk, ein Mittfünfziger mit Wohnmobil und von Beruf Aussteiger, wird von einem Bundesbruder seiner Studentenverbindung gebeten, bei der Suche nach seiner entführten Tochter mitzu­helfen. Er willigt ein, obwohl er sich kurz zuvor in den Fall einer zuerst unter Drogen gesetzten und dann verschleppten jungen Frau hat hineinziehen lassen.

Neuerscheinungen

Steirerpakt
Claudia Rossbacher
Steirerpakt
Parkverbot
Harald Schneider
Parkverbot
Ausgerottet
Biggi Rist
Ausgerottet
Solothurn streut Asche
Christof Gasser
Solothurn streut Asche
Das Römer-Grab
Christina Bacher
Das Römer-Grab
KORROSION
Peter Beck
KORROSION