Aktuell

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Maiwald" von Oliver Diggelmann das vom Verlag Klöpfer & Meyer für den Preis der Autoren 2018 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.
Ein Roman über die Macht einer rauschhaften Begegnung – und was von ihr blieb, bleibt und weiterwirkt. Ein decouvrierend-packender Rundumblick auf die 68er und ihre Kinder – und auch aufs vermeintlich »Gutbürgerliche«.
»Maiwald« spielt im Medienmilieu nach der Jahrtausendwende, mit Rückblenden in die Protest- und Besetzerjahre der späten Sechziger und Achtziger.

WOHL KEIN KRIMI-FAN kommt am "SYNDIKAT" vorbei: Die wichtigste Autorenvereinigung des Genres umfasst das komplette Spektrum der Spannungsliteratur
mit rund 800 "Komplizen". Darunter sind Größen wie Nele Neuhaus und Ingrid Noll, Bernhard Schlink und Frank Schätzing, aber auch Newcomer. Gemeinsam machen sie Krimis zum Erlebnis, etwa auf dem "CRIMINALE"-Festival an jährlich wechselnden Tatorten. Und sie loben den renommierten Friedrich-Glauser-Preis aus. Doch dem Netzwerk geht es um viel mehr. Was die Krimiszene und ihn selbst bewegt, verrät "SYNDIKAT"-Sprecher Jens J. Kramer, der in seiner französischen Wahlheimat unter anderem als Jean Bagnol Provence-Krimis schreibt.

Nach Berlin (2013) und Frankfurt am Main (2014) findet der Kongress zur Kriminalliteratur vom 1. bis 3. September 2017 nun in Hamburg statt. Wir erwarten Autor*innen, Übersetzer*innen, Journalist*innen, Marketing-Strateg*innen, Buchhändler*innen, Verleger*innen, Lektor*innen und anderes Fachpublikum, um den aktuellen Stand des Genres und seine Zukunftsaussichten zu diskutieren.
Der Fokus in diesem Jahr: die Entwicklung der Kriminalliteratur und ihre gesellschaftliche Relevanz angesichts rasanter globaler Veränderungen. Die Podiumsdiskussionen und Workshops werden ergänzt durch Lesungen und Debatten für ein breites Publikum.

Jens J. Kramer wurde in den Sprecherkreis der Krimiautorenvereinigung "Das SYNDIKAT" gewählt. Der Krimiautor und Urheberrechtsaktivist will auch die internationale Vernetzung vorantreiben.

Die Shortlist mit fünf Titeln für den Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2017 steht fest. Die österreichische Auszeichnung ist mit 5.000 Euro dotiert. Vergeben wird der Leo-Perutz-Preis von der Kulturabteilung der Stadt Wien und dem Hauptverband des Österreichischen Buchhandels. Folgende fünf Titel stehen der Mitteilung zufolge auf der Shortlist:

Das SYNDIKAT gratuliert allen Nominierten!

 

Neuerscheinungen

Windige Hunde
Antonia Fehrenbach
Windige Hunde
Tschüssikowski
Anke Kemper
Tschüssikowski
Amnesia
Jutta Maria Herrmann
Amnesia