Aktuell

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "K.O. durch Meister" von Susanne Grulich das vom GMEINER-Verlag für den Preis der Autoren 2018 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.
 
 Der Kölner Musiker Magnus Meister muss seine mageren Einnahmen aufbessern. Er soll für einen alten Freund Sabotagefälle auf den Baustellen der Bestkauf GmbH aufklären und gleich zu Beginn seiner Ermittlungen gibt es einen Toten. Der Abteilungsmacho der Firma ist nach einer Betriebsfeier ungebremst gegen einen Baum gefahren. Gibt es eine Verbindung zwischen seinem Tod und den dubiosen Vorgängen auf den Baustellen?

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Denn wer da hat, dem wird gegeben" von Volker Pesch das vom Verlag cmz für den Preis der Autoren 2018 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.


Direkt an der Ostsee soll eine höchst mondäne Urlaubsanlage entstehen, die
„Bernsteinstadt“, mit Wellnesshotels, Hafen und exklusiver Flaniermeile.
Und diese Idee hat natürlich nicht nur Freunde, ganz im Gegenteil: Kleinbetriebe
sollen verschwinden, eine skurrile Bürgerinitiative kämpft für den Erhalt der
Küstenlandschaft und zwielichtige Investoren wollen sich das Grundstück unter
den Nagel reißen.

Der Roman "Engel der Themse" unseres Mitglieds Christiane Dieckerhoff alias Anne Breckenridge, erschienen im DRYAS Verlag, wurde von der Autorenvereinigung HOMER – Historische Literatur e. V.  in der Kategorie "Bester Historischer Krimi/Thriller" nominiert.  Wir gratulieren ganz herzlich!

Das SYNDIKAT hat Zoë Beck, Friedrich-Glauser-Preisträgerin, und Friedrich Ani, langjähriges SYNDIKATs-Mitglied, für den Ripper Award vorgeschlagen. Noch bis zum 18. August können Experten Vorschläge für den Ripper Award 2018/2019 einreichen. Der Preis wird alle zwei Jahre von Europas größtem Krimifestival, Mord am Hellweg, vergeben und ist mit 11.111 Euro dotiert.

Die Autoren-Jury des SYNDIKATs freut sich über das Debüt "Sechs Tage Libeccio" von Friede Westerholt das vom Verlag Edition AV für den Preis der Autoren 2018 in der Kategorie „Debüt“ eingereicht wurde.

Lea und Stefano verbringen einen Abend wie viele andere zu Hause, doch als die Kommissare Zocchi und Santoro nachts zu ihrer Wohnung gerufen werden, liegt Stefano tot in der Tür. Die Nachforschungen drehen sich wie in einem Strudel anfänglich in langsamen, großen Kreisen um die Hauptverdächtigen, um die Beamten schließlich mitzureißen in ein immer dichter werdendes Spinnennetz aus unausgesprochenen Ängsten und heimlichen Sehnsüchten, aus Liebe, Wut, Auflehnung und Schuld.

Neuerscheinungen

Das Rattenorakel
Jürgen Flenker
Das Rattenorakel
Mordsacker
Cathrin Moeller
Mordsacker
Tschüssikowski
Anke Kemper
Tschüssikowski
Mongolei
Sibyl Quinke
Mongolei
Windige Hunde
Antonia Fehrenbach
Windige Hunde
Canterbury Requiem
Gitta Edelmann
Canterbury Requiem