20 nominierte Bücher zu gewinnen

Kein Aprilscherz: Eine Bibliothek im Deutschland, Österreich oder der Schweiz kann jetzt auf einen Schlag 20 preisnominierte Krimi-Bücher für ihre Leserinnen und Leser gewinnen.

Die Jurys für die drei GLAUSER-Preiskategorien und für den HANSJÖRG-MARTIN-Preis haben von den jeweiligen Verlagen diese Bücher zur Verfügung gestellt bekommen, die wir nun verlosen.

Fünf großartige Kriminalromane:
Raoul Biltgen „Schmidt ist tot“,
Alfred Bodenheimer „Ihr sollt den Fremden lieben“
Ellen Dunne “Harte Landung, Insel Taschenbuch“
Monika Geier „Alles so hell da vorn“
Jutta Profijt „Unter Fremden“

Fünf tolle Krimidebüts:
Hannah Coler „Cambridge 5“
Kerstin Ehmer „Der weiße Affe“
Gereon Krantz „Unter pechschwarzen Sternen“
Harald J. Marburger „Totengräberspätzle“
Takis Würger „Der Club, Kein & Aber“

Fünf unterhaltsam und spannende Anthologien mit den nominierten Kurzkrimis
Klaus Berndl „Feueralarm“, in: Feuerspuren
Karr & Wehner (Reinhard Jahn und Walter Wehner) „Hier in Tremonia“, in: Killing You Softly,
Thomas Kastura „Der Zuschauer“, in: Kerzen, Killer, Krippenspiel
Henry Kersting „Der Blaue“, in: Rache brennt
Cécile Ziemons „Dünensingen“, in: Feinste Friesenmorde

Und noch fünf exzellente Kinder- und Jugendkrimis:
Tanya Lieske „Mein Freund Charlie“
Christian Linker „Der Schuss“
Lea-Lina Oppermann „Was wir dachten, was wir taten“
Ortwin Ramadan „Glück ist was für Anfänger“
Martin Schäuble „Endland, Hanser“

verlosen wir an eine Bibliothek in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz.

Wie’s geht?
Einfach ein E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden, mit dem Namen der Bibliothek, Adresse, E-Mail und/oder Telefonnummer für die Gewinnbenachrichtigung und nach Möglichkeit der Internetadresse. Oder hier auf Facebook kommentieren mit dem Link zur Facebook- oder Website der Bibliothek.

Einsendeschluß ist der 15.04. - 00.00 Uhr, damit das Paket noch rechtzeitig zum Welttag des Buches ankommt!

Die Glückfee wird entscheiden und – bei einer „kriminellen Vereinigung“ wie dem SYNDIKAT natürlich ganz wichtig: der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Viel Glück