Das SYNDIKAT hat Zoë Beck, Friedrich-Glauser-Preisträgerin, und Friedrich Ani, langjähriges SYNDIKATs-Mitglied, für den Ripper Award vorgeschlagen. Noch bis zum 18. August können Experten Vorschläge für den Ripper Award 2018/2019 einreichen. Der Preis wird alle zwei Jahre von Europas größtem Krimifestival, Mord am Hellweg, vergeben und ist mit 11.111 Euro dotiert.

Vorschlagsberechtigt sind Verlage, literarische Einrichtungen, Lektorinnen und Lektoren, Agenturen, Autoren, Krimijournalisten, Blogger, Literaturvermittler und -förderer. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig. Eine Jury stellt aus dieser Longlist die endgültige Auswahl von elf Namen zusammen. Von diesen kürt die noch zu besetzende Hauptjury fünf Autorinnen und Autoren, die öffentlich nominiert werden. Ermittelt wird der Preisträger durch eine Publikumsabstimmung beim Festival "Mord am Hellweg" vom 15. September bis 18. November nächsten Jahres. Die Abstimmung erfolgt per Brief, Postkarte oder Internet. Preisträger 2016 war Sebastian Fitzek. Weitere Informationen und die Ausschreibung gibt es hier.