Das SYNDIKAT empfiehlt in dieser Woche die Bücher, die für den Hansjörg-Martin-Preis 2010 nominiert sind:

Daniel Höra – Gedisst (Bloomsbury) Die alte Frau Neuhaus wurde erschlagen, und Alex, der bei ihr Geld gestohlen hat, steht unter Mordverdacht. Seine coolen Freunde rücken von ihm ab, einzig Debbie und Fetcher halten zu ihm – und sein Vater, von dem er das nicht erwartet hätte. Gemeinsam versuchen sie, den wahren Täter zu finden. Daniel Höras Jugendkrimi ist eine eindrucksvolle Milieustudie über Menschen, die am Rand unserer Gesellschaft stehen und deren Leben von Arbeitslosigkeit, Armut und Alkohol geprägt ist. Ein spannendes Buch, das zeigt, wohin Perspektivlosigkeit führen kann – und am Ende doch Hoffnung aufscheinen lässt. ............................................................................................................................................................... kreuzberg007 Antonia Michaelis - Kreuzberg 007, Mission grünes Monster (Oetinger) Pelles alleinerziehender Vater hat wenig Zeit, aber da sind ja die Nachbarn, die sich kümmern: Maria, der das Café au Spree gehört, oder der Mann, der schöne Wörter sammelt. Und Max und Bella, mit denen Pelle das Spezialteam Kreuzberg 007 bildet, um ein entlaufenes Krokodil einzufangen. Liebevoll zeichnet Antonia Michaelis ihre jungen Helden: Kinder mit pfiffigen Ideen, die sich etwas trauen, aber auch ihre Grenzen erkennen und zur rechten Zeit Unterstützung von Erwachsenen holen. Ein kunterbunter Kinderkrimi voller witziger Einfälle. ................................................................................................................................................................ Salah Naoura - Geheimnis um Baldini (Tulipan) Der achtjährige Toni lebt mit seiner Mutter in Rom. Als eines Tages ein neuer Mieter ins Haus zieht, geschehen seltsame Dinge. Aber ist der neue Nachbar wirklich blind? Was bedeutet der Hut mit angeklebten Haaren, den Toni in seiner Wohnung findet? Und warum ist der große Pianist Baldini verschwunden, für den Tonis Mutter so schwärmt? Toni kommt nicht nur dem Geheimnis um Grashüpfermusik, Grillengeige und winzigem Vogelpiano auf die Spur, sondern löst ein noch größeres Rätsel. Salah Naoura hat einen ganz besonderen Kinderkrimi für Leseanfänger geschrieben, zauberhaft und voller Poesie. ................................................................................................................................................................ Marlene Röder - Zebraland (Ravensburger) Vier junge Menschen in einem Auto, ein schrecklicher Unfall und ein totes Mädchen. Die vier begehen Fahrerflucht – aber ihrer Verantwortung können sie nicht entkommen. Ein anonymer Mitwisser fordert für sein Schweigen von jedem ein großes Opfer und verlangt ihnen Dinge ab, die sie für immer verändern werden. In ihrem zweiten Roman führt Marlene Röder ihre Protagonisten an ihre Grenzen und bleibt dabei doch glaubwürdig. Eine spannende Geschichte um Schuld und Sühne, ungewöhnlich erzählt und mit viel Potenzial zum Nachdenken. ................................................................................................................................................................ Kathrin Schrocke - Dorfprinzessinnen (Sauerländer) Kirsten muss mit ihrer Mutter aufs Land ziehen und befreundet sich mit Patrizia, der schillernden Außenseiterin, die es immer wieder schafft, sich selbst eindrucksvoll in Szene zu setzen. Als Patrizia spurlos verschwindet, glaubt Kirsten zunächst an eine Inszenierung – bis ein Paket mit grauenvollem Inhalt eintrifft und Kirsten erfährt, dass seit fünfzehn Jahren ein weiteres Mädchen aus dem Dorf vermisst wird. In Kathrin Schrockes Jugendroman sind Vergangenheit und Gegenwart unlösbar miteinander verwoben. Endlich kommt ans Tageslicht, was viel zu lange totgeschwiegen wurde und so das Dorf und seine Bewohner vergifteten konnte. Schweigen ist eben keine Lösung.

* * *

Für den Hansjörg-Martin-Preis 2010 konnten deutschsprachige Kinder- und Jugendkriminalromane eingereicht werden, die im Jahr 2009 erstmals erschienen sind (Originalausgaben) - es wurden 56 Titel bei der Jury eingereicht. Der Hansjörg-Martin-Preis ist mit 2.500 € dotiert und der/die Preisträger/in wird auf dem „Tango Criminale“, der großen Abschlussgala bei der CRIMINALE in der Nordeifel am Samstag, den 11. September 2010 verkündet und geehrt. Weitere Informationen zum Hansjörg-Martin-Preis bekommen Sie hier >>

* * *

Frühere „Empfehlungen der Woche“ finden Sie hier >>